Wenn man ein totes Tier im Garten findet...

In diesem Unterforum geht es um Tiere.

Moderatoren: Warrior, Leader, Deputy

Antworten
Benutzeravatar
Light
Krieger
Beiträge: 332
Registriert: 12. Sep 2011, 19:08
Geschlecht: Kätzin

Wenn man ein totes Tier im Garten findet...

Beitrag von Light » 11. Jul 2019, 22:59

Hey ihr Lieben!
Ja, wie der Betreff schon sagt habe ich heute ein totes Tier in meinem Garten gefunden. Ein Reh um genau zu sein. Weil mich die Geschichte dazu ziemlich traurig und auch etwas wütend macht, möchte ich sie hier gerne teilen:
Spoiler für: Heute morgen...
...wurde ich von einem schreienden Reh geweckt. Es muss etwa 4-5 Uhr morgens gewesen sein und ich war noch ziemlich verwirrt vom Schlaf. Zuerst dachte ich das wären einfach kämpfende Katzen, weil die das öfter in unserem Garten machen und bin aufgestanden um sie zu verscheuchen. Als ich dann beim Fenster stand war ich wach genug um zu erkennen, dass diese Rufe eindeutig nicht von einer Katze stammen. Ich schaue mich im Garten um und sehe im oberen Ende (unser Garten ist schräg, etwa ab der Hälfte mit Absicht verwildert und verläuft ohne Zaun in den Wald) die Hecke zum Nachbargarten wackeln und höre es stark rascheln. Ganz kurz habe ich rotbraunes Fell zwischen den Büschen aufblitzen sehen und dachte deshalb es wäre eine Rotwild Kirschkuh, weil öfter eine ihr Kalb/Junges bei uns im verwildertem Teil ablegt. Rehe sieht man hier nicht ganz so oft. Mein einziger Gedanke war "Oh, das arme Tier schreit weil es sich in den verwilderten Weinreben vom Nachbarn verfangen hat und hat deshalb Panik." Da es nach kurzer Zeit nicht mehr geschrien hat, dachte ich es hat sich beruhigt und habe noch abgewartet ob es sich befreien kann. Das Rascheln hat aufgehört und ich habe etwas wegtrotten hören. Ich dachte das war die Hirschkuh, welche sich befreit hat und bin erleichtert zurück ins Bett. Am Nachmittag bin ich dann in den Garten gegangen und habe das Reh gefunden. Zuerst dachte ich es wäre eine sehr junge Hirschkuh, aber dann habe ich gemerkt, dass das Fell des Tieres hellbraun/braun ist. Dann sind mir die Wunden an der Flanke des Tieres aufgefallen. Es wurde eindeutig von einem anderen Tier verletzt. Allerdings wurde es nicht angefressen. Ich habe den Nachbarn verständigt da der Großteil des Körpers in seinem Garten lag. Der hat mir dann erzählt, dass er früh morgens einen Hund hat bellen hören und das Reh schreien. Ich war schockiert, weil ich überhaupt kein Bellen gehört habe. Dann wurde mir klar, dass das rotbraune Fell welches ich gesehen habe dem Hund gehört haben muss.
Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen was für Schuldgefühle ich hatte. Ich dachte das Tier hätte sich befreit und in Wirklichkeit wurde es getötet. Wenn ich gewusst hätte, dass da ein Hund war hätte ich dem Reh sofort geholfen. Und JA es war ein Hund, denn Wölfe gibt es hier nicht. Keine Ahnung ob Füchse Rehe jagen (ich glaube eher nicht), aber selbst wenn kann mir niemand erzählen, dass ein Wildtier seine Beute "unangetastet" stehen lässt. Leider haben in meiner Straße mehrere Leute schöne, teure Jagdhunde eben nur weil sie schön sind. Sie beschäftigen die Tiere nicht angemessen sondern lassen sie in ihren riesen Gärten versauern. Wie Handtaschenhunde nur in groß. Ein Accessoire für ein großes Haus mit riesen Garten. Dieselben Leute sagen dann auch "Der Hund kann eh soviel laufen wie er will, blablabla!"
Ufff, tut mir Leid sowas macht mich einfach wütend. Naja,ich weiß nicht ob sich dieser Hund rausgegraben hat (was mich nicht wundern würde) oder jemand tatsächlich so früh Gassi gegangen ist.
Achja, ich bin keine Hundehasserin. Ich habe selber einen Hund und gerade deshalb macht es mich sauer, dass solche unverantwortlichen Hundehalter, andere in ein schlechtes Licht stellen.
Der Nachbar den ich vorhin erwähnt habe, hat dann den Jäger der für den Wald hier verantwortlich ist angerufen und dieser hat das Reh dann mitgenommen. Ich hab davor noch ein Foto gemacht weil ich den Leuten in der Straße das nicht verheimlichen möchte. Vielleicht bricht der Hund nochmal aus (falls er ausgebrochen ist) und reißt dann möglicherweise ein Haustier, welches dann vermisst wird.
Sagt mir doch bitte eure Meinung und teilt vielleicht eure Erfahrungen dazu.


LG
Chibiava by Foxface-x3
Ava by CookieCrumble
Ava by Neku
Benutzeravatar
Fijn
Älterer Krieger
Beiträge: 2760
Registriert: 25. Aug 2013, 16:05
Geschlecht: Kätzin
Avatar von: Doctor
Wohnort: Haarlem, NL

Re: Wenn man ein totes Tier im Garten findet...

Beitrag von Fijn » 13. Jul 2019, 07:02

Sehr traurige Geschichte. Sowas ist bei mir zum Glück noch nicht vorgekommen. Allerdings hatten wir vor einer Weile mal einen toten Vogel vor dem Haus liegen. Da er da auch etliche Tage lag und er auch nicht nach einem der typischen Singvögel aussah, die man so kennt, habe ich mich damals mal erkundigt, was man denn überhaupt bei sowas macht.

In den Niederlanden ist wohl grundsätzlich bei sowas der Grundstückbesitzer für die Entsorgung des Kadavers (von Kleintieren) zuständig. Scheinbar darf man Vögel auch getrost in den Müll entsorgen (oder alternativ begraben). Allerdings wird dabei zu Vorsicht geraten, vorallem wenn die Todesursache nicht klar erkennbar ist, weil das auf Krankheiten hindeuten kann, die im schlimmsten Falle übertragbar und gefährlich für den Menschen sein können (Vogelgrippe o.ä.). Wenn man unsicher ist, kann man den Fund online oder via Telefon bei verschiedenen Institutionen melden, die den Fall dann begutachten und Fachleute zum sicheren Entsorgen schicken können.
Zusätzlich kann man Todesfälle bei Wildtieren und Vögeln wohl bei speziellen Naturschutzverbänden melden, die dadurch Schlüsse auf die Sterberate und den Bestand verschiedener Tierarten ziehen können. Das geht einfach online.

Wie das in Deutschland aussieht, weiß ich jetzt nicht. Aber ist immer gut, sowas zu wissen, damit man einfach weiß, wie man mit sowas umgehen sollte.

Aber grundsätzlich gilt bei allen Totfunden: nicht mit bloßen Händen anfassen und lieber auf Nummer sicher gehen und jemanden vom Fach kontaktieren, wenn die Todesursache nicht ersichtlich ist oder ein Verdacht auf Tod durch irgendwelche Krankheiten besteht.
Benutzeravatar
Light
Krieger
Beiträge: 332
Registriert: 12. Sep 2011, 19:08
Geschlecht: Kätzin

Re: Wenn man ein totes Tier im Garten findet...

Beitrag von Light » 13. Jul 2019, 18:21

@Fijn
Danke für den Beitrag!
Ich glaube ich würde grundsätzlich keine fremden, toten Tiere anfassen da man, wie du bereits gesagt hast, nicht zu 100% wissen kann wie das Tier umgekommen ist.
Ich wohne in einer Kleinstadt in Österreich und mein Nachbar und ich mussten erstmal etwas hin und her telefonieren, da wir auf die Schnelle keine Kontaktdaten des zuständigen Jägers/Försters gefunden haben. Zurückblickend wäre es wohl schlauer gewesen die Gemeinde/Stadtverwaltung danach zu fragen. In einer Kleinstadt wie meiner, kümmern die sich für gewöhnlich gleich um so etwas.
Chibiava by Foxface-x3
Ava by CookieCrumble
Ava by Neku
Rabenschnee
Kätzchen
Beiträge: 26
Registriert: 4. Nov 2016, 15:35
Geschlecht: Kater
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wenn man ein totes Tier im Garten findet...

Beitrag von Rabenschnee » 17. Okt 2019, 20:56

Ich kannte eine Person, bei welcher ein Reh in den Garten gesprungen ist, und dann trauriger weise vom spitzen Lattenzaun getötet wurde. Ist sicher unschön, vor allem wenn das Tier schon länger da rum liegt.
Antworten

Zurück zu „Tiere“