Ist Braunstern selbst Schuld?

Für niveauvollere Diskussionen rund um die Warrior Cats.
ACHTUNG: Hier gilt die Regel, dass jeder Beitrag mindestens 50 Wörter enthalten muss.

Moderatoren: Warrior, Leader, Deputy

Antworten
Rabenschnee
Kätzchen
Beiträge: 26
Registriert: 4. Nov 2016, 15:35
Geschlecht: Kater
Wohnort: Niedersachsen

Ist Braunstern selbst Schuld?

Beitrag von Rabenschnee » 21. Okt 2019, 06:27

Ich habe letztens "Gelbzahns Geheimnis" gelesen, und mir ist dabei folgendes aufgefallen.
Spoiler für: Gelbzahns Geheimins
Im Buch wird vorhergesagt das Knickjunges Unheil bringen wird.
Es steht also bevor Knickjunges überhaupt geboren wurde schon fest, dass er böses tun wird. Ein wenig unfair? - Findet ihr nicht? Dann wird er ausgeschlossen von den anderen Jungen, und scheint ganz alleine im Clan zu sein. Daraufhin wird er von der Königin die ihn eigentlich beschützen sollte, auch nur niedergemacht.
Weswegen ich finde, dass Knickjunges wenig Schuld trifft, natürlich ist er trotzdem an seinen Taten schuld, und somit auch gerechtfertigt im Wald der Finsternis, aber ich finde nicht, dass er Schuld daran ist, dass er böse ist.
Was denkt ihr darüber? Ist Braunstern selbst Schuld?
Ist es gerechtfertigt, über ein Junges zu urteilen, obwohl es nicht mal geboren ist? - Vor allem als "allwissender" Sternenclan? Ich persönlich finde, dass irgendwie sehr ungerecht. Denn der Sternenclan sollte eigentlich nicht Junge für Dinge verurteilen, welche sie in diesem Moment nicht mal getan haben. - Und wenn sie das schon tun, sollen sie nicht so Wage mit ihren Anweisungen sein und außerdem versuchen es zu verhindern.
So wäre Braunstern vielleicht nicht verdorben worden, und hätte seine Kräfte für etwas gutes nutzen können.
Benutzeravatar
Winterblatt
Elder
Beiträge: 850
Registriert: 27. Apr 2017, 15:30
Geschlecht: Kätzin
Avatar von: Mir :3
Wohnort: Unter den eckigen Steinen, FlammenClan-Lager
Kontaktdaten:

Re: Ist Braunstern selbst Schuld?

Beitrag von Winterblatt » 21. Okt 2019, 08:20

Huhu Rabenschnee! Die Ereignisse um Braunstern gingen mir auch schon öfter durch den Kopf, eben weil sie in Zusammenhang mit den anderen Büchern auch nicht wirklich gerechtfertigt erscheinen.
Spoiler für: Gelbzahns Geheimnis
Prinzipiell würde ich nicht sagen, dass Braunstern die alleinige Schuld trägt. Er kann ja nichts dafür, geboren worden zu sein. Daran trägt Gelbzahn die Schuld - als Heilerin hätte sie nie Junge bekommen dürfen laut dem Gesetz der Krieger, dass sie da Strafe verdient hat, ist im Umkehrschluss also nur richtig. Und wodurch könnte eine Mutter mehr leiden als durch ihre Jungen? Es ist die härteste, aber auch perfideste Art, jemanden zu bestrafen - jemanden leiden lassen, den die Schuldige liebt. Zwei Jungen von ihr sind gestorben, Knickjunges bzw. Braunschweif weiß nichts von ihr als seiner Mutter und tut den Clans schlimmes an. Dann wird Gelbzahn auch noch verbannt. Ganz schön viel Unglück für Gelbzahn.
Obendrein werden durch Braunstern lauter andere Unschuldige gestraft: Die Jungen, die noch vorm sechsten Mond Krieger geworden sind, Fetzenstern, der WindClan... Nur wegen einer verbotenen Liebe? Das erscheint mir doch all zu hart. Dazu kommt...
Spoiler für: 4. Staffel
...dass Blattsee zum Beispiel kaum gestraft wird für ihre Jungen mit Krähenfeder. Und Krähenfeder ist obendrein in einem anderen Clan! Nein, ihre Jungen bekommen auch noch Superkräfte und retten alle vier Clans. Klar hat Blattsee Krähenfeder verloren, Distelblatt ist totgeglaubt und als die ganze Story raus kommt verliert sie ihre Position als Heilerin. Und ihre verbleibenden Jungen verstehen sich nicht gut mit ihr, okay. Aber ehrlich: Mehr nicht? Sie wird in gewisser Weise durch die Besonderheit ihrer Jungen auch noch belohnt? o.O
Oder...
Spoiler für: 6. Staffel
...Taubenflug mit ihrer Affäre zu Tigerherz. Sie bekommt Junge, verlässt ihren Clan. Und das wars? Sie lebt anschließend glücklich und zufrieden im SchattenClan und niemand, der ihr nahe steht, nimmt es ihr all zu lang übel?
Da scheint es schon eine ziemliche Inkonsistenz in der Bestrafung seitens des SternenClans zu geben. Das alles führt mich zu dem Schluss, dass der SternenClan eigentlich so gut wie nichts in der Hand hat, wenn sie nicht gerade selbst in Erscheinung treten. Sie sehen nur die Zukunft vorher. Deswegen auch die Prophezeiung über Knickjunges. Ich denke nicht, dass sie ihn böse gemacht haben. Es war sein Schicksal und das haben sie nur offenbart. Der SchattenClan trägt eine gewisse Mitschuld für Braunsterns Verhalten, letztlich sind es aber seine Veranlagungen und seine Entscheidungen gewesen, die ihn zu einem Bösewicht machten.
Ich bin Userpate.
Bei anonymen Anliegen an das Team helfe ich euch gerne weiter :)


Bild
~Roll, roll, roll your cat, gently down the rug.
Merrily, merrily, merrily, merrily, life is but a dream~



Bild
Rabenschnee
Kätzchen
Beiträge: 26
Registriert: 4. Nov 2016, 15:35
Geschlecht: Kater
Wohnort: Niedersachsen

Re: Ist Braunstern selbst Schuld?

Beitrag von Rabenschnee » 21. Okt 2019, 13:02

Da gebe ich dir Recht. Der Sternenclan hat nicht so viel Macht. Zumindest im direkten Sinn.
Beispiel: „Der SternenClan hat schließlich keine Macht über den Wind oder den Regen, nicht wahr? Auf den Sonnenaufgang und den Mond, der kommt und geht, hat er keinen Einfluss.“
— Tüpfelblatt zu Blattpfote in Mondschein, Seite 189


„Wann begreifst du endlich, dass der SternenClan nicht alles weiß? Manchmal haben auch wir nur Fragen! Manchmal sind auch wir nur Katzen wie du!“
— Tüpfelblatt zu Häherfeder in Sonnenaufgang, Seite 126

Allerdings kann der Sternenclan die Zukunft durchaus verändern, ansonsten würde dieses Zitat keinen Sinn ergeben:

„Die Wahrheit ist eine mächtige Waffe. Wir müssen uns gut überlegen, wie wir sie einsetzen.“
— Tüpfelblatt zu Gelbzahn in Zeit der Dunkelheit, Seite 17

Könnten sie die Zukunft nicht ändern, auch nicht indirekt, wäre es egal, ob jede Katze ihr "Schicksal" kennt. Deswegen denke ich, dass der Sternenclan durchaus Einfluss auf Braunstern hätte nehmen können/sollen. Hätten sie Gelbzahn genau gesagt was passieren wird, hätte sie etwas unternehmen können, und ihn notfalls vergiften können.
Allgemein habe ich immer das Gefühl gehabt, dass der SternenClan kaum seine Möglichkeiten ausnutzt, im Gegensatz zum Wald der Finsternis, welcher ständig versuchen Einfluss auf die Welt der Lebenden zu nehmen.
Benutzeravatar
Fijn
Älterer Krieger
Beiträge: 2755
Registriert: 25. Aug 2013, 16:05
Geschlecht: Kätzin
Avatar von: Doctor
Wohnort: Haarlem, NL

Re: Ist Braunstern selbst Schuld?

Beitrag von Fijn » 24. Okt 2019, 16:32

Also das Ganze läuft ja auf die Frage hinaus, wie sehr Schicksale feststehen und wer diese überhaupt festlegt. Der SternenClan selbst ist es ja definitiv nicht, das wurde oft genug gesagt. Der SternenClan kann zwar Dinge voraussehen, aber hat selbst da wohl keinen Einfluss drauf. Das wird in den Büchern ja mehrfach deutlich gemacht. Gibt es also noch eine höhere Macht oder kosmische Strömung oder was auch immer? Denn es scheint doch so, als würden gewisse Dinge feststehen, ansonsten könnte man ja nichts voraussehen.

Die zweite Frage ist, ob man davon ausgeht, dass diese feststehenden Schicksale sich ändern lassen oder ob nur die Illusion besteht. So von wegen "Wenn der Charakter nichts weiß, wird das geschehen. Wenn wir ihm aber was sagen und er versucht, seine Zukunft zu ändern, wird es auf anderem Wege zu genau dem gleichen Resultat führen." Das ist nun mal ein allgemeines Problem mit so Vorhersagen und Prophezeiungen. Selbst in der realen Welt diskutiert man da ja drüber, ich glaube also nicht, dass sich für eine fiktive Welt wie die der Warrior Cats da eine befriedigende Antwort für findet.
Spoiler für: Gelbzahns Geheimnis
Braunsterns Geburt und Taten sind ja laut SternenClan eine Bestrafung für die Vertreibung des WolkenClans. Aber von wem ist sie denn nun gesandt? Vom SternenClan selbst ja nicht, und ich glaube auch nicht, dass die Ahnen des WolkenClans da die Fäden lenken. Die dürften ja nicht mehr Macht haben und sie sind ja auch eigentlich mit ihrem Clan gezogen und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie da die Pfoten im Spiel haben. Da hätte man ja was von mitgekriegt. Genauso mit dem Wald der Finsternis. Das scheint dann eben wieder so, als gäbe es doch eine höhere Macht oder etwas wie Karma, das eben mächtiger ist als der SternenClan.
Meine persönliche Meinung dazu ist, dass ich denke, es gibt in der Welt der Bücher eben so etwas wie Schicksal und man kann ihm nicht entrinnen. Es gibt natürlich Situationen, in denen es mehrere Optionen gibt und in denen die Entscheidungen einzelner Katzen eben wichtig sind und den Verlauf der Dinge beeinflussen. Der SternenClan weiß das auch größtenteils und greift deshalb nur in solchen Situationen ein. Bzw. ich glaube, dass sie so etwas ahnen, aber sie wissen jetzt nicht immer konkret, in welchen Situationen ein Eingreifen die Dinge ändern könnte und wann nicht. es liegt dann in ihrem Ermessen ob sie versuchen, die Clankatzen zu warnen oder in die richtige Richtung zu lenken. Deswegen gibts ja auch immer Diskussionen da oben.
Spoiler für: Gelbzahns Geheimnis
Zu Braunsterns speziellem Fall denke ich, dass man einfach im Nachhinein nie wissen wird ob man etwas hätte ändern können. Der SternenClan hat offensichtlich gedacht, dass nicht. Oder zu lange gehofft, dass er gar nicht die Katze aus der Prophezeiung ist. Oder sie dachten sich nach der Geburt "Oh, er ist es, aber jetzt ist es passiert und wir können es eh nicht mehr aufhalten". Ich finde es extrem schade, dass ja nicht einmal versucht wurde, irgendwas in die Richtung zu unternehmen. Es blieb irgendwie alles an Gelbzahn hängen.
Also im Prinzip war das entweder eine Situation, in der jeder Versuch, einzugreifen, ohnehin zum selben Resultat geführt hätte, weil das eine höher bestimmte Sache war, die eben als Strafe für die Clans gedacht war (von wem auch immer), oder dass der SternenClan da einfach seine Chance verpasst hat.

In jedem Fall läuft es ja darauf hinaus, dass Braunstern ein Opfer der Umstände war. Ich würde nicht soweit gehen und sagen, dass ihn keine Schuld trifft. Denn eine schwere Kindheit und Traumata sind nie eine Entschuldigung für moralisch schlechtes Verhalten und die Schuld des Einzelnen darf man da nicht einfach unter den Teppich kehren. Und da man nie abschließend klären können wird, ob und wer hätte eingreifen können (der Versuch hätte zumindest da sein sollen), kann man auch einfach keine eindeutige Schuldzuweisung klären.
Antworten

Zurück zu „Großfelsen“