Deutschland 83/86/89 [Serie]

Hier könnt ihr über Filme, Serien, Schauspieler, aber auch über Fernsehshows und alles, was mit TV zu tun hat, diskutieren.

Moderatoren: Nightmare, Grim Reaper, Zombie

Antworten
Benutzeravatar
Abendröte
Nightmare
Beiträge: 3062
Registriert: 6. Mai 2011, 17:39
Geschlecht: Kätzin
Avatar von: Loewe <3

Deutschland 83/86/89 [Serie]

Beitrag von Abendröte » 8. Okt 2020, 21:26

Hallo zusammen! c:

In den letzten Tagen habe ich eine Serie geschaut, von der ich wirklich sehr positiv überrascht war und da ich noch keinen Thread dazu gefunden habe es ist aber auch schwierig, danach zu suchen, weil die Jahresangaben in der Suche ignoriert werden uwu, ich aber finde, dass die Serie eines Threads durchaus würdig ist, hier die Vorstellung:

Bild

> TRAILER <


Ein paar Fakten zur Serie:
> die Serie ist einzuordnen als Spionageserie/Drama
> es geht, ganz grob, um Martin Rauch [Jonas Nay], der als DDR-Spion in die Bundeswehr eingeschleust wird
> es gibt drei Staffeln; Deutschland '83 (2015), '86 (2018) und '89 (2020)
> Die Staffeln umfassen 8-10 Folgen, die jeweils ca. 45-50 Minuten lang sind
> Hauptdarsteller sind: Jonas Nay, Maria Schrader, Alexander Beyer, Sonja Gerhardt, Sylvester Groth, Ulrich Noethen und weitere...
> auch in den USA und Großbritannien ist die Serie zu sehen und erhält dort immer wieder gute Kritiken
> Showrunner: Anna und Jörg Winger; Regie: Edward Berger, Samira Radsi

Staffel 1: Deutschland '83
Wie der Titel der Staffel verrät, spielt diese Staffel im Jahr 1983: Deutschland ist aufgeteilt in die DDR und die BRD und der Kalte Krieg ist auf dem Höhepunkt. Martin Rauch, ein Grenzsoldat der DDR, wird also als Spion in die Bundeswehr eingeschleust, um dort Informationen für die HVA (und damit das Ministerium für Staatssicherheit) zu sammeln. Martin Rauch stimmt den Plänen der HVA jedoch nur zu, um seiner kranken Mutter eine dringend benötigte Nierentransplantation zu ermöglichen.
Die Serie verfolgt verschiedene Handlungsstränge, mal in der DDR und mal in der BRD.

meine Meinung zu Staffel 1:
Ich habe es schon zu Beginn geschrieben: ich war total positiv überrascht, wie gut die Serie gemacht war. Ich fand es weder übertrieben dramatisch noch zu gewollt komisch oder anderweitig merkwürdig. Die Serie hat mich zwar nicht bereits ab Folge 1 mitgenommen, dann jedoch schnell gepackt. Martin Rauch war mir sympathisch, ich fand es recht erfrischend, dass verschiedene Blickwinkel auf die damalige Zeit aufgezeigt wurden und ich konnte der Serie gut folgen. Sie hatte ihre spannenden Momente, lustigen Momente und schönen Momente, sodass ich zu keinem Moment gelangweilt war oder keine Lust mehr hatte, weiterzuschauen. Ulrich Noethen hat mir persönlich wahnsinnig gut gefallen in seiner Rolle als General Edel und auch Maria Schrader (die mir bis dahin unbekannt war) als Lenora Rauch mochte ich sehr. Jonas Nay ist ebenfalls toll und hat mich überzeugt. Insgesamt aber ein wirklich guter Cast. Die Staffel hat bei mir eindeutig die Lust nach Staffel 2 geweckt!

Staffel 2: Deutschland '86
Spoiler für: Inhalt; Achtung Spoiler!
Nachdem Martin Rauch im Jahr '83 seine Deckung als HVA-Spion aufgegeben hat, um die Welt vor einem Atomkrieg zu bewahren, ist er als Betreuer in ein DDR-Kinderheim nach Angola abgeschoben worden. Seine Tante Lenora jedoch, die sich ebenfalls in Afrika aufhält, überredet ihn, ihr bei einer Mission zu helfen. Damit er nach Deutschland zurückkehren darf und endlich seinen Sohn sehen kann, der bei seiner mittlerweile bei der HVA arbeitenden Mutter in der DDR lebt, hilft Martin Lenora. Martin lernt währenddessen eine BND-Agentin kennen, mit der er eine Affäre hat, sodass er immer mehr als Doppelagent für den BND arbeitet.

meine Meinung zu Staffel 2:
Spoiler für: Meinung; Achtung Spoiler!
Ich war, zugegeben, etwas enttäuscht. Nach meiner riesen Motivation, diese Staffel endlich zu beginnen, war sie doch etwas zäh für mein Empfinden. Die ganze Sache in Afrika fand ich etwas merkwürdig und wer da jetzt wo seine Finger im Spiel hatte - uff. Nichts desto trotz war die Staffel immernoch gut, hat aber im Vergleich zur 1. Staffel einige Schwächen. So fiel es mir schwerer, der Story zu folgen - spielt die Serie immerhin drei Jahre später, die der Zuschauer mit einem Klick von Staffel 1 zu Staffel 2 mal eben überspringt und dann gedanklich erst einmal aufholen muss. Hier und da tauchten Figuren auf, deren Funktion ich bis zum Ende nicht zu 100% verstanden habe.Ich war froh, als sich alle, soweit möglich, wieder in Deutschland aufhielten und die Serie dort weiterging. Zum Ende hin nahm sie an Fahrt auf und machte wieder richtig Lust auf die nächste Staffel.
Überzeugt haben mich wiederum die Darsteller, wie in Staffel 1 mochte ich Maria Schrader wirklich gerne, aber auch die neu hinzugekommene Florence Kasumba hat mir gefallen.


Staffel 3: Deutschland '89
Spoiler für: Inhalt; Achtung Spoiler!
Die finale Staffel: das Jahr des Mauerfalls. Staffel 3 spielt zur Zeit des Mauerfalls und vor allem danach - was geschieht mit der DDR? Was mit der HVA? Welche Auswirkungen gibt es für das Volk?
Martin Rauch sollte eigentlich verhindern, dass die DDR weitere liberale Reformen verabschiedet, doch er verfolgt seinen eigenen Plan und trägt so dazu bei, dass die Mauer fällt. Mittlerweile weltbekannt als 'Kolibri', wird er von verschiedenen Geheimdiensten angesprochen: Alle wollen ihn entweder töten, anheuern oder einsperren. Als er bei einem Auftrag, eine westdeutsche Terrorzelle zu infiltrieren, aus Versehen in Frankfurt landet und sich Mitten in den Vorbereitungen zu einer Bombenexplosion wiederfindet, sieht er seine Tante Lenora wieder. Er hat das Ziel, sie umzubringen, weswegen er ihr nach Rumänien folgt. Mit dabei: Nicole, die Lehrerin seines Sohnes Max, in die sich Martin verliebt hat. Immer weiter folgen sie Lenora, bis sie sich schließlich in Italien treffen. die inzwischen sogut wie auseinandergefallene DDR steht vor der Wiedervereinigung, Kohl ist die treibende Kraft. Lenora versucht, ihn bei einer Rede umzubringen, Martin will sie aufhalten und scheitert allerdings daran, sie umzubringen. Er wird entführt, und muss letztendlich um sein Leben kämpfen.

meine Meinung zu Staffel 3:
Spoiler für: Meinung; Achtung Spoiler!
Diese Staffel mochte ich wieder viel lieber als Staffel 2! Ich hatte Passagen, wo ich regelrecht mitgefiebert habe und ich gebe zu, am Ende war ich kurzzeitig sehr (!) schockiert. Jeder, der es gesehen hat, wird wissen, was ich meine xD Lenora war irgendwie plötzlich sehr radikal, aber gut, die Verbindung von Rose zum BND und zur CIA habe ich auch nicht so hundertprozentig gerallt, aber davon abgesehen, bin ich wieder sehr viel besser mitgekommen, als ich Staffel 2. Ich finds super, dass die Serie international geblieben ist, dass viele Dialoge anderssprachig waren, aber genauso toll finde ich, dass sie sich diese Staffel wieder größtenteils um Deutschland herum bewegt hat und nicht in Afrika. Das Ende mochte ich aber, ich war so froh, dass sich Nicole nicht doch noch als Verräterin oder sowas entpuppt hat und dass Martin und sie zusammenbleiben können. Bin zufrieden mit dem Ausgang, auch, dass es kein rosarotes "alle sind glücklich"-Ende war.

Ich kann euch nur empfehlen, mal reinzuschauen, und lasst gerne eure Meinung da, wenn ihr die Serie geschaut habt, gerade dabei seid oder was auch immer! :D

Liebe Grüße
~ Abend
hdl♥

Bild

To the stars who listen and the dreams that are answered.
Icon: Akumilrako (dA) | Zitat: A Court Of Mist And Fury (Sarah J. Maas)
Antworten

Zurück zu „Filme und Serien“