Filme- & Serien-Challenge 2022

Hier könnt ihr über Filme, Serien, Schauspieler, aber auch über Fernsehshows und alles, was mit TV zu tun hat, diskutieren.

Moderatoren: Warrior, Leader

Benutzeravatar
Moriarty
Member of StarClan
Beiträge: 3747
Registriert: 9. Aug 2016, 18:22
Avatar von: GeickoGarbage
Rufname: Lee, Lasagne, Angel, Mo, Sombra
Geschlecht: Yellow banana-eating wolf from planet Moon
Pronomen: dey/they
Wohnort: Planet B612

Re: Filme- & Serien-Challenge 2022

Beitrag von Moriarty » 4. Aug 2022, 11:04

Spoiler für: Diskurs
Kydrian hat geschrieben:Wie gesagt es stellt sich raus das die gute Wanda also die Böse in diesem Abenteuer ist. Und was ist ihr Motiv über einen riesigen Berg von Leichen zu gehen? Sie will die beiden Kinder, die Söhne die andere Wandas in den anderen Multiversen haben auch haben. Ähm. Frage. Wenn sie doch unbedingt Kinder haben möchte und Mutter sein, wieso lässt sie sich nicht von einen Mann schwängern? Sie sieht gut aus, sie dürfte doch mit Sicherheit da keine Probleme haben, oder? Nein stattdessen müssen es genau diese Kinder sein und wenn dafür alle Multiversen zu Bruch gehen, egal. Hauptsache Mama.

Ähm. Es tut mir Leid, so direkt zu sein, aber was ist das bitte für eine Aussage?
Es handelt sich bei Wanda um eine Mutter, die ihre Kinder verloren hat. Egal, wie lange sie Billy und Tommy hatte, es sind immer noch ihre beiden Kinder und vor allem sind es Menschen, die man nicht einfach so ersetzen kann. Man würde ja auch nicht zu einem Vater gehen, der gerade sein Kind begraben hat, und sagen 'Oh, das ist doch nicht so schlimm, du kannst einfach nochmal Vater werden :D', das wäre total unsensibel und generell ein Arschlochmove. Und die Sache mit Wandas Objektifizierung lassen wir mal ganz außen vor.
Like, wenn du Wandas Plan krisitieren willst, gibt es so viele Wege, um das zu tun (wie zum Beispiel die Erklärung, dass sie nicht nur einmal das Multiversum wechselt, sondern America töten und ihre Kraft für sich haben will, weil 'sie könnten ja krank werden!!' ist schwammig at best). Und ja, ich weiß, dass ist eine fiktionale Figur. But still, ich wollte was dagegen sagen, weil ich die Aussage tbh echt nicht in Ordnung und unsensibel finde.

Benutzeravatar
Kydrian
Erfahrener Krieger
Beiträge: 1327
Registriert: 9. Feb 2019, 21:22
Avatar von: Gepardenfuß
Rufname: Steve
Geschlecht: männlich
Pronomen: er

Re: Filme- & Serien-Challenge 2022

Beitrag von Kydrian » 4. Aug 2022, 11:26

Okay ich habe das Review aus dem Forum entfernt. Trotzdem bleibt die Punktzahl gleich.
Wenn du nicht mehr weiter weist, umarme die Katze! (Verfasser unbekannt)

Benutzeravatar
Willowfern
Junger Krieger
Beiträge: 250
Registriert: 3. Okt 2016, 19:51
Pronomen: sie/ihr

Re: Filme- & Serien-Challenge 2022

Beitrag von Willowfern » 5. Aug 2022, 10:43

Spoiler für: Us | 03
Nr.: 03
Titel: Us
Reihe: -
Regie: Jordan Peele
Länge: 116 Minuten
Inhalt: The film follows Adelaide Wilson and her family, who are attacked by a group of menacing doppelgängers. (Wikipedia)
Bewertung: 5/5
Rezension: Ich liebe Jordan Peele!! Freue mich schon wahnsinnig auf seinen neuen Film Nope.
Spoiler für: The Batman | 04
Nr.: 04
Titel: The Batman
Reihe: Batman-Reihe (?)
Regie: Matt Reeves
Länge: 176 Minuten
Inhalt: When a sadistic serial killer begins murdering key political figures in Gotham, Batman is forced to investigate the city's hidden corruption and question his family's involvement. (IMDb)
Bewertung: 5/5
Rezension:Bin kein Superheldenfan, aber bin hauptsächlich für Robert Pattinson reingegangen und war sehr positiv überrascht. Der Film war sehr düster und spannend. Ich mochte besonders, dass Something in the Way von Nirvana gespielt wurde.
Spoiler für: Turning Red | 05
Nr.: 05
Titel: Turning Red
Reihe: -
Regie: Domee Shi
Länge: 100 Minuten
Inhalt: Set in Toronto, Ontario in 2002, it follows Meilin "Mei" Lee, a 13-year-old Chinese-Canadian student who, due to a hereditary curse, transforms into a giant red panda when she experiences any strong emotion. (Wikipedia)
Bewertung: 3/5
Rezension:
Spoiler für: Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse | 06
Nr.: 06
Titel: Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse
Reihe: Phantastische Tierwesen
Regie: David Yates
Länge: 143 Minuten
Inhalt: Der Magizoologe Newt Scamander wird von Albus Dumbelore mit dem Auftrag betraut, den dunklen Magier Grindelwald aufzuhalten. Albus selbst ist dieser Aufgabe nicht mächtig, da ihm ein direkter Kampf aufgrund eines Blutschwurs nicht möglich ist. Während Grindelwalds Macht und Einfluss wachsen, schart Newt eine unerschrockene Truppe um sich. Gemeinsam wollen sie den bösen Zauberer aufhalten und einen Krieg mit der Muggelwelt verhindern. (Google)
Bewertung: 2/5
Rezension:Hat mir echt nicht gefallen... Mads Mikkelsen als Grindelwald war ganz cool, aber an sich war der Film einfach nur langweilig. Ich hätte mir mehr von den im Titel enthaltenen (!) Tierwesen gewünscht... :/
Spoiler für: Luca | 07
Nr.: 07
Titel: Luca
Reihe: -
Regie: Enrico Casarosa
Länge: 95 Minuten
Inhalt: In the late 1950s, timid sea monster child Luca Paguro herds goatfish off the coast of the Italian town of Portorosso. His parents forbid him from approaching the surface, fearing that he might be hunted by humans. One day, Luca meets Alberto Scorfano, a fellow sea monster child who lives alone in an abandoned tower on dry land. When Alberto encourages Luca to venture out of the ocean, it is revealed that sea monsters turn into humans as long as they are dry. Luca and Alberto begin hanging out and become friends, and they wish to own a Vespa and travel around the world. (Wikipedia)
Bewertung: 3/5
Rezension:Ganz ok, war halt ein Kinderfilm. Die Story war meiner Meinung nach ein bisschen langweilig und es hätte mehr Schauplätze geben können, aber ansonsten ganz schön. Das lustige ist, dass ich da, wo der Film spielt, dieses Jahr im Urlaub war (Genua).Die Landschaft sah der echten wirklich ähnlich.
Spoiler für: Evangelion: 2.22 – You Can (Not) Advance. | 08
Nr.: 08
Titel: Evangelion: 2.22 – You Can (Not) Advance.
Reihe: Evangelion Rebuild
Regie: Hideaki Anno
Länge: 112 Minuten
Inhalt: Evangelion: 2.0 You Can (Not) Advance continues the story of Evangelion: 1.0 You Are (Not) Alone, and is a much looser retelling or re-imagining of episodes 8 through 19. Its differences from these episodes include newly designed creatures and new characters, such as Mari Illustrious Makinami. Asuka is introduced in this movie bearing a new surname, and some other differences from her past incarnation. (Wikipedia)
Bewertung: 5/5
Rezension:Leider nicht die Serie oder den ersten Film gesehen, aber ich habe die restlichen Filme mit meiner Schwester auf dee Autofahrt nach Hause geguckt und fand sie extrem gut. Ich mochte sehr, dass Shinji nicht alles kann und dass Themen wie Depression behandelt werden. Außerdem mag ich die Animation und Musik sehr. Ich habe die Filme auf Japanisch mit englischen Untertiteln geguckt.
Spoiler für: Evangelion: 3.33 – You Can (Not) Redo.| 09
Nr.: 09
Titel: Evangelion: 3.33 – You Can (Not) Redo.
Reihe: Evangelion Rebuild
Regie: Hideaki Anno
Länge: 96 Minuten
Inhalt: Evangelion: 3.0 You Can (Not) Redo is the first movie to completely break from the original continuity and tell a truly original story, but heavily featuring a character seen only in episode 24 of the original series. In it, a time-skip is established from the last film, taking place 14 years after previous events. A new organization called Wille is introduced and described as a NERV rival. New types of Evas are introduced, as well as new characters such as Sakura Suzuhara, Toji's sister. (Wikipedia)
Bewertung: 5/5
Rezension:s.o.
Spoiler für: Evangelion: 3.0+1.0 Thrice Upon a Time| 10
Nr.: 10
Titel: Evangelion: 3.0+1.0 Thrice Upon a Time
Reihe: Evangelion Rebuild
Regie: Hideaki Anno
Länge: 155 Minuten
Inhalt: Evangelion: 3.0+1.0 Thrice Upon a Time concludes the story. In it are presented some connections with End of Evangelion and some remarkable scenes from the original show. It shows the final conflict between NERV and WILLE, as well as between Gendo and Shinji, revealing some major points of the plot. (Wikipedia)
Bewertung: 5/5
Rezension:s.o. + Ein spektakuläres und emotionales Ende. Jetzt muss ich nur noch die Serie gucken. :'D

Es gibt bestimmt sehr viele, die ich vergessen habe, weil ich das letzte mal im Februar in diesem Thread gepostet habe... o_o

and just as you could not contain the sea
you could not contain me

est 2013

Benutzeravatar
Kydrian
Erfahrener Krieger
Beiträge: 1327
Registriert: 9. Feb 2019, 21:22
Avatar von: Gepardenfuß
Rufname: Steve
Geschlecht: männlich
Pronomen: er

Re: Filme- & Serien-Challenge 2022

Beitrag von Kydrian » 7. Aug 2022, 18:41

Spoiler für: Universal Soldier: Regeneration / 187
Nr.: 187
Titel: Universal Soldier: Regeneration
Reihe: Universal Soldier
Regie: John Hyams
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 18 Jahre
Jahr: 2009
Trailer:https://www.youtube.com/watch?v=j1ALMqgawxw
Inhalt: Terroristen haben mittels gestohlener Technologie einen Universal Soldier der nächsten Generation kreiert. Mit diesem „UniSol“ sind sie auf dem Weg ins verseuchte Tschernobyl und drohen damit, eine tödliche radioaktive Wolke freizusetzen. Der Einzige, der sie aufhalten kann, ist Luc Deveraux, ein UniSol, der seit Jahren außer Betrieb war. Kaum ist er reaktiviert worden, muss Deveraux einen Angriff auf die schwer bewaffnete Festung der Terroristen führen. Aber in der Festung wird er nicht einen, sondern gleich zwei dieser fast unzerstörbaren Gegner entdecken: Andrew Scott, Deverauxs bösartiger Feind aus dem Original Universal Soldier, wurde heimlich geklont und aufgebessert.
Bewertung: 1 / 5
Rezension: Tja und wieder ein Universal Soldier Film. Und leider noch schlechter als Teil 2 - Die Rückkehr. Hier merkt man echt sehr brutal wie wenig Budget nur noch wohl zur Verfügung stand. Der ganze Film findet praktisch auf einen verlassenenden Firmengelände in Bulgarien statt, das hier als Tschernobyl herhalten muss. Die Action ist wie ich vermute auch sehr blutig, leider habe ich hier eine extrem geschnitten Version gehabt obwohl hier eine FSK ab 18 ist. Praktisch jede blutige Stelle fehlt. Hier mal ein paar Tropfen da ein paar Tropfen. Dadurch fehlt dem Film aber auch einiges an Szenen und man fragt sich wo denn mancher Darsteller abgeblieben ist. Dann sieht man mal die Leiche und aha, getötet wurden. Von wen oder warum? Wüsste ich auch da gerne. Wie in den beiden anderen Universal Soldier Filmen macht auch hier Jean Claude Van Damme mit. Aber eine echt schlechte Leistung, er sieht ausgebrannt und eher müde aus. Daher kann ich seine Kampfleistung im letzten drittel des Films echt nicht abkaufen. Das ist auch vermutlich der Grund warum seine Kampfszenen sehr nah gefilmt sind und mit vielen Schnitten. Richtig verfolgen kann man diese nämlich leider nicht mehr. Auch spielt Dolph Lundgren als Andrew Scott wieder mit. Ja ich weiß eigentlich am Ende von Teil 1 vernichtet wurden. Daher haben sie es so im Drehbuch hinbekommen das er nun ein Klon ist. Warum sie gerade ihn geklont haben? Wieder mal großes Schulterzucken bei mir. Wird auch nie geklärt. Der sehr kurze Kampf zwischen Luc und Scott hat es aber in sich wie ich vermute, weil auch dieser Fight leider fast komplett geschnitten ist. Was mich echt geärgert hat. Eigentlich ist aber der NGU der wahre Gegner von Luc. Als die beiden Universal Soldier aufeinandertreffen ist Scott schon länger Geschichte. Dabei hat der Schauspieler Dolph Lundgren viel mehr Charisma als Andrei Artovski. Leider ist der Film auch noch schrecklich langweilig, das ich schon häufiger mich mit den Gedanken erwischt hatte, einfach die DVD aus dem Player zu nehmen. Die Story und die Dialoge sind nichtssagend und auch noch voller Logiklöcher. Auch die moderne Technik die man eigentlich braucht um die Universal Soldier am Laufen zu halten ist verschwunden und hier wird alles irgendwie mit Spritzen gemacht oder so? Mir hat der Film in dieser Fassung echt keinen Spaß gemacht, was aber natürlich anders sein kann wenn man mal die Uncut Version bekommt. Meiner DVD Version fehlen stolze zehn Minuten. Daher Finger weg von dieser Schnippel Fassung.


Wenn du nicht mehr weiter weist, umarme die Katze! (Verfasser unbekannt)

Benutzeravatar
Kydrian
Erfahrener Krieger
Beiträge: 1327
Registriert: 9. Feb 2019, 21:22
Avatar von: Gepardenfuß
Rufname: Steve
Geschlecht: männlich
Pronomen: er

Re: Filme- & Serien-Challenge 2022

Beitrag von Kydrian » 8. Aug 2022, 07:33

Spoiler für: Bullet Train / 188
Nr.: 188
Titel: Bullet Train
Reihe: -----
Regie: David Leitch
Länge: 127 Minuten
FSK: ab 16 Jahre
Jahr: 2022
Trailer:https://www.youtube.com/watch?v=b8IapomRPZc
Inhalt: Brad Pitt spielt in BULLET TRAIN die Hauptrolle als Ladybug. Der vom Pech verfolgte Auftragskiller ist entschlossen, seinen Job in Ruhe und Frieden zu erledigen, nachdem in letzter Zeit zu viele Dinge aus dem Ruder gelaufen sind. Das Schicksal hat jedoch andere Pläne, denn Ladybugs neueste Mission setzt ihn auf einen direkten Kollisionskurs mit tödlichen Gegnern aus der ganzen Welt – die alle irgendwie miteinander verbunden sind, dabei aber gegensätzliche Ziele verfolgen. Das alles passiert an Bord des schnellsten Zuges, den es gibt – und Ladybug muss einen Weg finden, wie er ihn verlassen kann. Unter der Regie von David Leitch („Deadpool 2“) ist die Endstation erst der Anfang, in dieser wilden, atemlosen Non-Stop-Fahrt durch das moderne Japan
Bewertung: 5 / 5
Rezension: Der Film ist eine totalle schräge Actionkomödie mit einem Brad Pitt in Höchstform. Mochte ich schon seine kleine Rolle in der Abenteuer Komödie "The Lost City" von diesem Jahr, so sehr habe ich seine hier genossen. Alleine schon sein Deckname "Ladybug" mit dem er so einige Schwierigkeiten hat. Außerdem bekommt er ja einen echt leichten Job, einen kleinen Aktenkoffer im Zug ansichnehmen und an einer der nächsten Stationen damit aussteigen. Voll easy eigentlich, wenn da nicht so einige andere Typen im Zug wären die das auch vorhaben und leider den Ruf haben zu den besten Killern der Branche zu gehören. Das sorgt natürlich für viele Verwicklungen, geilen Sprüchen, guten Actioneinlagen mit wenigen Schnitten und Kameraeinstellungen die auch diese Kämpfe gut erkennen lassen. Vor allen was für Charaktere alle die Anderen sind, echt der Hammer. Ein großes Lob an die Drehbuchautoren für diese Ideen. Weil man kann auch den Bösen Charaktere, sind die wirklich böse oder haben einfach nur einen leichten Keks? Jedenfalls mochte ich die auch gerne vor allen die Unterhaltungen wenn es zum Beispiel bei den Zwillingen um die Kinderserie "Thomas die Lokomotive" geht. Sage ja schräg. Genau wie der Wolf. Meine Güte. Was auch hier sehr gut gelungen ist, das alle Charaktere die hier im Bullet Train eine wichtige Rolle haben durch kurze Filmchen vorgestellt werden wie die ihren Ruf so bekommen haben und eben die Namen. Normalerweise halte ich ja nichts von Rückblenden, aber hier sind die echt gelungen und eben auch kurz. Und trotzdem kann man die Motive und so verstehen. Hier wird gezeigt und nicht gelabert. Was in dem Bullet Train aber so an Action neben den Kämpfen noch so abgeht, ist kaum zu glauben, genau wie die Wendungen die ich so nicht haben kommen sehen. Echt einfach nur gelungen, genau wie die Cameo Auftritte. ( Sage extra nicht wie viele ). Passen sehr gut in den Film. Am Anfang also die ersten zehn Minuten habe ich mich schwer getan mit dem Humor, der hier eher oft zum nachdenken ist, als ich diesen aber kapiert habe, kam ich oft aus dem Lachen nicht mehr raus. Aber Vorsicht. Der Film ist auch extrem blutig was die Kämpfe und Verletzungen angeht daher ist die FSK 16 auch völlig in Ordnung. Hier gibt es halt keine Superhelden die aus jedem Kampf ohne Verletzungen oder nie außer Atem kommen. Oder was eben auch die "Fast & Furious" Reihe so falsch macht. Außerdem wird hier gezeigt wie eben Actionkomödie funktionieren können aus Amerika. Das Finale ist echt der Hammer und mir tut einfach nur Ladybug leid wie er sich oft fragt wie er hier reingeraten ist. Dafür hat er aber ja seine ruhigen Minuten wenn er mit der Zugtoilette spielen kann. Einfach herrlich der Film. Vor allen man sieht man braucht keine Daueraction wie in Marvel Filmen, sondern nur eine gute Story, gute Dialoge, die auch noch oft witzig oder schräg sind, Überraschungsmomente und gut aufgelegte Schauspieler*innen. Schon ist der da, der richtig unterhaltende Film. Neben "The Innocents", "The Lost City", "Sonic 2" einer der besten Filme des Jahres bisher für mich. Geht ins Kino und schaut euch bloss diesen Film an.


Wenn du nicht mehr weiter weist, umarme die Katze! (Verfasser unbekannt)

Benutzeravatar
Kydrian
Erfahrener Krieger
Beiträge: 1327
Registriert: 9. Feb 2019, 21:22
Avatar von: Gepardenfuß
Rufname: Steve
Geschlecht: männlich
Pronomen: er

Re: Filme- & Serien-Challenge 2022

Beitrag von Kydrian » 9. Aug 2022, 08:12

Spoiler für: Fritz the Cat / 189
Nr.: 189
Titel: Fritz the Cat
Reihe: Fritz the Cat
Regie: Ralph Bakshi
Länge: 75 Minuten
FSK: ab 16 Jahre
Jahr: 1972
Trailer:https://www.youtube.com/watch?v=b2Vin9mlW7o (ZDF-Ansage)
Inhalt: Hippie-Kater Fritz liebt das wilde Leben. Ständig auf der Suche nach dem ultimativen Kick, begegnet er des Öfteren reizenden Kätzchen, die er dann in der Badewanne verführt, aber auch seinen größten Feinden, den finsteren Hunde-Polizisten, die ihn immer verhaften wollen, weil er ständig Joints raucht. Ansonsten ist Fritz stets bemüht, jeder Anstrengung aus dem Wege zu gehen, bevorzugt indem er mit seinen Kater-Freunden auf der zerschlissenen Couch rumhängt und große Reden über Gott und die Welt schwingt.
Bewertung: 2 / 5
Rezension: Wenn man mal abseits der Zeichentrickfilme der 70er von Walt Disney ein wenig über den Tellerrand sieht, bemerkt man das es auch schon damals auch für Erwachsene einige im Kino liefen und sogar mit einen nicht so verschätzenden Erfolg. Dazu gehört auch Fritz the Cat. Klar sieht man diesen heute in unserer Zeit, wirkt er sehr wie sage ich es am Besten? Hmm, peinlich, schräg und mit einem Humor der nicht mehr zünden will. Da Fritz the Cat zu der Sparte Erotik zählt kann man sich vermutlich denken um was es Fritz hier geht. Vor allen Sex mit vielen Frauen. Wenn es geht sogar mit dreien auf ein Mal. Und natürlich Drogen, denn Sex klappt bei diesen Kerl wohl nur wenn er vorher einen Joint geraucht hat und alle seine Hemmungen verliert. Und hier sehe ich auch ein sehr großes Problem was dieser Film zeigt. Er verherrlicht mir viel zu sehr die Drogen und ungeschützten Sex. Keine Sorgen richtige Sexszenen gibt es hier nicht zu sehen. Da wir hier auch immer noch in einen Zeichentrickfilm der sehr albernen Art sind. Trotzdem noch Mal eigentlich müsste nicht hier auf dem Cover der Hinweis stehen - Für Kinder strikt verboten ( was vor 50 Jahren vielleicht stimmte, wegen dem angedeuteten Sex ) heute vermutlich eher stehen müsste, Drogen und ungeschützter Sex sind gefährlich für die Gesundheit, oder zumindest hinten drauf. Kann sein das ich das hier auch zu eng sehe, aber das ist meine Meinung zu diesem Thema. Die Animationen sind noch okay wenn man das Alter des Films bedenkt, die deutschen Stimmen sind aber gut gewählt. Was mir auch sauer aufstößt hier ist das Frauen hier nur als Lustobjekt für Männer jedes Alters gezeigt werden. Auch sowas mag ich nicht mehr. Klar da die Zeiten in den 70er waren anders und bla bla. Die People of Color werden hier als schwarze Raben dargestellt und natürlich dauerbegifft, sexgeil und so weiter. Auch das ist heute nicht mehr gut und stellt diesen Zeichentrickfilm unter einen blöden Licht. Ich kannte diesen Zeichentrickfilm bisher noch nicht, wollte diesen aber mal sehen, weil er früher oft mal im Nachtprogramm im TV lief und ich neugierig war wie ist dieser eigentlich? Nicht mehr gut, eher schlecht, weil sich einiges zum Glück positiver entwickelt hat auch bei Filmen wo man nicht nur sowas darstellt. Fritz the Cat ist aber halt ein Film seiner Zeit, der aber keine gute Botschaften mehr hat, der Humor unterirdisch ist,, die Animationen wie gesagt gehen, der Sound nervt, Frauen und People of Color viel zu viel schlecht wegkommen. Fritz soll cool sein, ist es aber heute nicht mehr, eher ein gefährliches Vorbild, wie man bitte schön nicht werden soll. Das er am Ende des Films bei einer Explosion in die Luft fliegt hat er aber auch echt verdient. Weil er auch arrogant, selbstverliebt, egoistisch bis in die Knochen rüberkommt und keine andere Person neben sich wichtig nimmt. Von diesem Zeichentrickfilm rate ich echt ab, bloss nicht von dem niedlichen Cover verführen lassen.


Spoiler für: Die neun Leben von Fritz the Cat / 190
Nr.: 190
Titel: Die neun Leben vn Fritz the Cat
Reihe: Fritz the Cat
Regie: Robert Taylor
Länge: 76 Minuten
FSK: ab 16 Jahre
Jahr: 1974
Trailer: Kein Trailer gefunden
Inhalt: Fritz the Cat ist verheiratet, erhält Sozialhilfe und hat ein Baby namens Ralphie . Als seine Frau ihn als unverantwortlichen Vater und Ehemann beschimpft, sitzt Fritz auf der Couch und starrt ins Leere. Er raucht nebenbei einen Marihuana-Joint. Fritz hat es satt, seiner Frau zuzuhören, die an ihm nörgelt, deswegen verschwindet er in seiner eigenen kleinen Welt und stellt sich vor, wie das Leben für ihn wäre, wenn die Dinge anders wären.
Fritz ist in neun verschiedenen Epochen zu sehen, so zum Beispiel im nationalsozialistischen Dritten Reich, er trifft auf Gott, er ist bei der NASA tätig oder er ist während der dreißiger Jahre zu sehen.
Bewertung: 1 / 5
Rezension: Man mag es kaum glauben und ich wusste es bis vor kurzem auch nicht, aber von Fritz the Cat gab es wie man hier sieht echt eine Fortsetzung. Und diese find ich noch schlechter gelungen wie den ersten Film. Hatte dieser irgendwie noch einen roten Faden, ist dieser eine Zusammen Reihung schlechter Kurzfilme, wo jeder für ein Leben von Fritz the Cat steht. Bei einigen habe ich echt nicht den Sinn verstanden worum es eigentlich gehen sollte. Vor allen der in den 30er Jahre spielt. Hier hat man nur Musik, einen tanzenden und saufenden Fritz, das geht auch noch fast zehn Minuten. Schlimmer fand ich noch die Geschichte die in Nazi Deutschland im dritten Reich spielt. Machen wir doch hier Witze über einen schwulen Hitler. Nein, das klappte hier überhaupt nicht. Es war einfach nur noch zum fremdschämen.

Ebenso taucht ein schwuler Satan auf. O Mann da bin ich fast vor Lachen vom Stuhl gefallen, nein wieder nicht. Die ganze Fortsetzung krankt an der Story und den Gags die hier nicht funktionieren. War Fritz im anderen Film noch ein Arschloch, ist er hier nur noch ein deprimierter Vater der sich in seine Fantasie flüchten, nur ob sich keinen Job suchen zu müssen. Außerdem benimmt er sich oft nur peinlich und hat keine gute Dialoge.

" Die angeblich beabsichtigte Gesellschaftskritik geht in der Aneinanderreihung von wüsten Aggressionen, Scheußlichkeiten und sexuellen Eskapaden unter." (Filmdienst) Kann mich da echt nur anschließen. Wie dieser ebenfalls Kultstatus erreichen konnte ist mir echt schleierhaft. Die Animationen sind natürlich auf Teil 1 Niveau, die deutschen Stimmen passen auch wieder. Aber empfehlen kann ich diesen noch weniger als den ersten Teil. Natürlich werden auch hier wieder Frauen nur als williges Sexobjekt gesehen. Die Filmmusik ist aber in Ordnung. Mehr möchte ich über diese sinnlose Fortsetzung nicht mehr schreiben. Spart euch die Zeit und schaut bessere Zeichentrickfilme. Mir hat dieser echt keinen Spaß mehr gemacht und es wurde mir klar warum ich von diesen Film vermutlich noch nie was vorher gehört hatte.



Wenn du nicht mehr weiter weist, umarme die Katze! (Verfasser unbekannt)

Benutzeravatar
Angelheart
Apprentice
Beiträge: 4184
Registriert: 13. Jan 2013, 14:08
Avatar von: trinchifurr (instagram), Signatur von Corrupted-Ciphers (dA)
Rufname: Dani
Pronomen: sie / ihr

Re: Filme- & Serien-Challenge 2022

Beitrag von Angelheart » 10. Aug 2022, 05:58

Hallo, ich habe immer noch keine Lust auf Serien, ups.
Spoiler für: The Lincoln Lawyer | 73
Nr.: 73
Titel: The Lincoln Lawyer
Reihe: -
Regie: Brad Furman
Länge: 119 Minuten
Inhalt: A lawyer conducts business from the back of his Lincoln town car while representing a high-profile client in Beverly Hills. (letterboxd)
Bewertung: 4 / 5
Rezension: Ich hatte wahnsinnig Lust auf ein courtroom Drama und das ist es nicht ganz geworden. Ich fand den Fall super interessant und es gab einige tolle Wendungen, aber es hat sich mehr wie ein Mafiafilm oder ein Krimi angefühlt und weniger wie das courtroom Drama das ich erwartet hatte. Der Film war dennoch sehr gut und unterhaltsam, ngl.
Spoiler für: 21 | 74
Nr.: 74
Titel: 21
Reihe: -
Regie: Robert Luketic
Länge: 123 Minuten
Inhalt: Ben Campbell is a young, highly intelligent, student at M.I.T. in Boston who strives to succeed. Wanting a scholarship to transfer to Harvard School of Medicine with the desire to become a doctor, Ben learns that he cannot afford the $300,000 for the four to five years of schooling as he comes from a poor, working-class background. But one evening, Ben is introduced by his unorthodox math professor Micky Rosa into a small but secretive club of five. Students Jill, Choi, Kianna, and Fisher, who are being trained by Professor Rosa of the skill of card counting at blackjack. (letterboxd)
Bewertung: 2, 5 / 5
Rezension: Ich steh' eigentlich sehr auf Filme die einen kleinen Heist Charakter haben, den dieser Film definitiv haben sollte. Er hat mich dennoch zu Tode gelangweilt - gerade in der zweiten Hälfte des Films haben eigentlich super smarte Charaktere unglaublich dämliche Entscheidungen getroffen, alle waren super unsympathisch und der Film wirklich painfully vorhersehbar und voll mit nervigen tropes. Die ersten und die letzten zwei Minuten waren sehr nice, alles in between sehr durchschnittlich und hat sich irgendwie sehr nach verschwendetem Potenzial angefühlt. Es hat sich angefühlt wie ein Film der klug sein wollte, es aber absolut nicht geschafft hat. Spacey hat ne typische Spacey Rolle die er auch gut verkauft, der Rest hat es irgendwie nicht hingekriegt sich gut in ihren Charakter einzubinden.
Spoiler für: Vivo | 75
Nr.: 75
Titel: Vivo
Reihe: -
Regie: Kirk DeMicco
Länge: 103 Minuten
Inhalt: A music-loving kinkajou named Vivo embarks on the journey of a lifetime to fulfill his destiny and deliver a love song for an old friend.
Bewertung: 3, 5 / 5
Rezension: Viele der Songs sind wirklich sehr nice, I mean, Lin-Manuel Miranda, amirite? Aber die Story hatte wirklich ihre schwachen Stellen, auch wenn mich der Anfang wirklich geschockt hat - ein bisschen auf positive und auf negativer Seite. Der Film war ein emotionaler Rollercoaster, aber holy hell, war der menschliche Maincharakter nervig. Erwähnte ich schon, dass ich Kinder in media hasse?
Spoiler für: Cruella | 76
Nr.: 76
Titel: Cruella
Reihe: -
Regie: Craig Gillespie
Länge: 134 Minuten
Inhalt: In 1970s London amidst the punk rock revolution, a young grifter named Estella is determined to make a name for herself with her designs. She befriends a pair of young thieves who appreciate her appetite for mischief, and together they are able to build a life for themselves on the London streets. One day, Estella’s flair for fashion catches the eye of the Baroness von Hellman, a fashion legend who is devastatingly chic and terrifyingly haute. But their relationship sets in motion a course of events and revelations that will cause Estella to embrace her wicked side and become the raucous, fashionable and revenge-bent Cruella. (letterboxd)
Bewertung: 3 / 5
Rezension: Ich versteh' den Hate für diesen Film nicht? Like, ist das Drehbuch wirklich brilliant? Nein, die Story ist ein bisschen all over the place. Aber davon abgesehen? Das Acting war wirklich gut, Emma Stone hat mal wieder bewiesen dass sie eine wirklich gute Schauspielerin ist und von Emma Thompson brauche ich gar nicht erst anfangen. Und die Kostüme und das Makeup waren einfach drop dead gorgeous? Also ja, von der Story mal abgesehen (die zugegebenermaßen ein relativ wichtiger Teil des Films ist) war der Film wirklich gut, was ihn insgesamt ziemlich mediocre macht.
Spoiler für: One Hundred and One Dalmatians | 77
Nr.: 77
Titel: One Hundred and One Dalmatians
Reihe: One Hundred and One Dalmatians, Teil 1
Regie: Hamilton Luske, Wolfgang Reitherman, Clyde Geronimi
Länge: 79 Minuten
Inhalt: When a litter of dalmatian puppies are abducted by the minions of Cruella De Vil, the parents must find them before she uses them for a diabolical fashion statement. (letterboxd)
Bewertung: 4 / 5
Rezension: It was really cute and had doggos, what more do u want?
Spoiler für: Thor: Love and Thunder | 78
Nr.: 78
Titel: Thor: Love and Thunder
Reihe: Thor, Teil 4
Regie: Taika Waititi
Länge: 119 Minuten
Inhalt: After his retirement is interrupted by Gorr the God Butcher, a galactic killer who seeks the extinction of the gods, Thor enlists the help of King Valkyrie, Korg, and ex-girlfriend Jane Foster, who now inexplicably wields Mjolnir as the Mighty Thor. Together, they embark upon a harrowing cosmic adventure to uncover the mystery of the God Butcher’s vengeance and stop him before it’s too late. (letterboxd)
Bewertung: 3,5 / 5
Rezension: Listen, I love Taika Waititi as much as the next guy, aber man sollte ihn nicht in Projekte stecken, in denen er nicht zu 100% das machen darf, was er möchte. Weil man irgendwie sehr gemerkt hat, dass das eine comedy werden sollte, aber zwischendurch wurden super dark elements rein gemischt und sehr serious Themen, die nicht so ganz mit dem Rest des Films zusammen gepasst haben?
Other than that mochte ich den Film sehr gerne, die queer rep war die beste bisher (which really says a lot about the MCU, but hey) und einige wirklich sehr schöne shots (ich sag nur handshot). Mjölnir ist auch amazing in diesem Film, Christian Bale war amazing und auch wenn ich kein Fan von der Romance bin, ist sie doch ein Upgrade verglichen zu den vorherigen Filmen.
Spoiler für: (T)Raumschiff Surprise - Periode 1 | 79
Nr.: 79
Titel: (T)Raumschiff Surprise - Periode 1
Reihe: -
Regie: Michael Herbig
Länge: 87 Minuten (aka 87 Minuten zu lang)
Inhalt: Hundreds of years after humans have settled on Mars, Regulator Rogul and Lord Jens Maul, lead a force of Martians to Earth in order to conquer the planet. Queen Metaphor looks to the gay heroes aboard the spaceship Surprise – Captain Kork, Mr. Spuck, and first engineer Schrotty (letterboxd)
Bewertung: 0,5 / 5 (and I was generous)
Rezension: I can't believe this movie exists und allein wenn ich darüber nachdenke möchte ich heulen. Ich verweise hier einfach mal ganz stumpf auf @Blackbeards Review, mit der ich den Film geschaut habe und die wunderbar zusammen gefasst hat, was ich von diesem Film halte.
Spoiler für: What we do in the shadows | 80
Nr.: 80
Titel: What we do in the shadows
Reihe: -
Regie: Taika Waititi, Jemaine Clement
Länge: 86 Minuten
Inhalt: Vampire housemates try to cope with the complexities of modern life and show a newly turned hipster some of the perks of being undead. (letterboxd)
Bewertung: 4 / 5
Rezension: Ein klassischer Taika Waititi und genau das was ich meine, wenn ich sage, man soll ihn machen lassen, was er möchte. Der Film ist unglaublich funny, Viago ist ein absolutes Baby und ich liebe ihn sehr, die Story war eher simpel, was aber gut gepasst hat und Stu - sowie dessen Entstehungsgeschichte - sind top comedy. Overall habe ich ihn sehr genossen, auch wenn ich die Serie ein bisschen lieber mag.
Spoiler für: Dune | 81
Nr.: 81
Titel: Dune
Reihe: -
Regie: Dennis Villeneuve
Länge: 155 Minuten
Inhalt: Paul Atreides, a brilliant and gifted young man born into a great destiny beyond his understanding, must travel to the most dangerous planet in the universe to ensure the future of his family and his people. As malevolent forces explode into conflict over the planet’s exclusive supply of the most precious resource in existence-a commodity capable of unlocking humanity’s greatest potential-only those who can conquer their fear will survive. (letterboxd)
Bewertung: 4 / 5
Rezension: Meine Meinung zum letzten Mal hat sich nicht besonders geändert - guter Film, sehr pretty, guter Cast, zu lang und zieht sich zu sehr.
Spoiler für: The Sea Beast | 82
Nr.: 82
Titel: The Sea Beast
Reihe: -
Regie: Chris Williams
Länge: 115 Minuten
Inhalt: The life of a legendary sea monster hunter is turned upside down when a young girl stows away on his ship. (letterboxd)
Bewertung: 3,5 / 5
Rezension: Mein größtes Problem war (wie immer) das Kind als Protagonist - in 99% der Fälle mag ich Kinder in Media einfach nicht. Davon abgesehen war die Story wirklich cute und heartfelt, etwas zu dramatisch für meinen Geschmack und die Charaktere nicht ganz so consistent geschrieben und für meinen Geschmack vielleicht ein bisschen zu packed, aber es war definitiv fun!
Spoiler für: How to train your dragon | 83
Nr.: 83
Titel: How to train your dragon
Reihe: How to train your dragon, Part 1
Regie: Chris Sanders, Dean DeBlois
Länge: 98 Minuten
Inhalt: As the son of a Viking leader on the cusp of manhood, shy Hiccup Horrendous Haddock III faces a rite of passage: he must kill a dragon to prove his warrior mettle. But after downing a feared dragon, he realizes that he no longer wants to destroy it, and instead befriends the beast – which he names Toothless – much to the chagrin of his warrior father. (letterboxd)
Bewertung: 5 / 5
Rezension: Nach The Sea Beast hatte ich dann Lust auf die bessere Variante davon und wurde wieder daran erinnert, wieso ich diesen Film so abgöttisch liebe. Er hat wirklich alles was man braucht - super Charakterdynamiken, tolle Charaktere, eine süße Story, packt einen emotional, guter Spannungsbogen, gutes pacing und fckn Dragons, hallo? Loved it.
Spoiler für: The Gray Man | 84
Nr.: 84
Titel: The Gray Man
Reihe: -
Regie: Russo Brothers
Länge: 128 Minuten
Inhalt: When the CIA’s most skilled mercenary known as Court Gentry, aka Sierra Six, accidentally uncovers dark agency secrets, he becomes a primary target and is hunted around the world by psychopathic former colleague Lloyd Hansen and international assassins. (letterboxd)
Bewertung: 4 / 5
Rezension: Es ist halt ein relativ generischer Actionfilm, aber ich mochte ihn ziemlich gern. Der Plot war recht geradlinig, aber hatte einige Überraschungen parat und ich bin nicht hundert Prozent glücklich mit dem Ende, aber overall habe ich den Film ziemlich gemocht. Ich mochte die Charaktere ziemlich gern, und an dieser Stelle muss ich einfach mal die child actress loben because holy shit, was ein acting? Anyway, der Film hatte ein paar pacing Probleme und ist wie gesagt nichts, was das Rad neu erfindet, aber hey - Chris Evans als asshole ist immer etwas, was man gerne sieht, nicht wahr? :3
Spoiler für: A Cinderella Story: If the Shoe Fits | 85
Nr.: 85
Titel: A Cinderella Story: If the Shoe Fits
Reihe: A Cinderella Story, Teil 3
Regie: Michelle Johnston
Länge: 92 Minuten
Inhalt: A contemporary musical version of the classic Cinderella story in which the servant step daughter hope to compete in a musical competition for a famous pop star. (letterboxd)
Bewertung: 1,5 / 5
Rezension: Don’t ask me why I rewatched this, I kept questioning my life choices while doing so. Probably because I'm gay for Sofia Carson.
Spoiler für: Descendants | 86
Nr.: 86
Titel: Descendants
Reihe: Descendants, Teil 1
Regie: Kenny Ortega
Länge: 112 Minuten
Inhalt: A present-day idyllic kingdom where the benevolent teenage son of King Adam and Queen Belle offers a chance of redemption for the troublemaking offspring of Disney’s classic villains: Cruella De Vil (Carlos), Maleficent (Mal), the Evil Queen (Evie) and Jafar (Jay). (letterboxd)
Bewertung: 3 / 5
Rezension: Irgendwie dachte ich immer, das wäre mein favourite descendants, aber beim rewatchen habe ich mich gefragt warum, wenn der zweite so viel mehr story hat. Ich mochte den Plottwist, ich liebe die Songs und die Idee ist auch toll, es ist aber immer noch eine low-budget Disney RomCom... alsoo, darf man echt nicht zu viel erwarten. XD Das Ende ist immer noch wild.
Spoiler für: Descendants 2 | 87
Nr.: 87
Titel: Descendants 2
Reihe: Descendants, Teil 2
Regie: Kenny Ortega
Länge: 111 Minuten
Inhalt: When the pressure to be royal becomes too much for Mal, she returns to the Isle of the Lost where her archenemy Uma, Ursula’s daughter, has taken her spot as self-proclaimed queen. (letterboxd)
Bewertung: 3,5 / 5
Rezension: Mein liebster der Trilogie - auch wenn definitiv inconsistency zum zweiten Teil drin ist. Die Charaktere haben sich echt gut entwickelt, Plot ist interessant und sinnvoll, Uma ist ein super villain und die Songs sind allererste Sahne mit Kirsche oben drauf. Love it!
Spoiler für: Doctor Strange in the Multiverse of Madness | 88
Nr.: 88
Titel: Doctor Strange in the Multiverse of Madness
Reihe: Doctor Strange, Teil 2
Regie: Sam Raimi
Länge: 126 Minuten
Inhalt: Doctor Strange, with the help of mystical allies both old and new, traverses the mind-bending and dangerous alternate realities of the Multiverse to confront a mysterious new adversary. (letterboxd)
Bewertung: 4 / 5
Rezension: Ich muss sagen, auch wenn ich den Film immer noch sehr gute finde, hat der Rewatch dabei geholfen das einfach mal ein wenig ohne die rosarote Fangirl-Brille zu sehen, die ich wegen all der unerwarteten Entscheidungen aufhatte. Der Film hatte wirklich pacing Probleme hier und da, manche Szenen waren zu schnell vorbei und andere unnötig lang in die Länge gezogen - generell war sehr viel Materie in diesem Film, bei der ich mir denke, man hätte ihn nochmal 10-20 Minuten länger machen können, um das aufzulösen. Und je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger gefällt mir das Ende... I really, really hate it. Ansonsten stehe ich zu allen positiven Punkten, die ich beim letzten Mal gesagt habe.
Spoiler für: Lightyear | 89
Nr.: 89
Titel: Lightyear
Reihe: Toy Story-Spin off
Regie: Angus MacLane
Länge: 105 Minuten
Inhalt: Legendary Space Ranger Buzz Lightyear embarks on an intergalactic adventure alongside a group of ambitious recruits and his robot companion Sox. (letterboxd)
Bewertung: 4 / 5
Rezension: Hat mich gut unterhalten und mir viel Spaß gemacht, der Humor war eher mediocre und es gab ein paar Stellen die etwas cringy waren, aber allgemein war die Story gut paced und ich hatte ne gute Zeit. Emotional hat mich der Film richtig abgeholt, the big Bad hab ich nicht kommen sehen und der Film verdient allein durch Sox ne gute Bewertung. Sehr heartfelt, loved it.
Spoiler für: Work It | 90
Nr.: 90
Titel: Work It
Reihe: -
Regie: Laura Terruso
Länge: 93 Minuten
Inhalt: A brilliant but clumsy high school senior vows to get into her late father’s alma mater by transforming herself and a misfit squad into dance champions.
Bewertung: 3 / 5
Rezension: Ich hab nicht so richtig eine Meinung zu diesem Film - ich mag Sabrina Carpenter und Jorden Fisher sehr gerne, sowohl auf schauspielerischer als auch auf musikalischer Ebene, aber ich hab das Gefühl man hat aus beiden nicht das volle Potenzial raus geholt. Allgemein ein recht einfach gestrickter, klassischer Teeniefilm mit unnötig Drama - ich mochte aber sehr, wie unkompliziert die romance storyline war.
eingetragen
Bild
╔══·❧•☙·═════════════════╗
You're entirely bonkers.
But I'll tell you a secret.
All the best people are.

╚════════════════·❧•☙·═══╝
- Alice through the looking glass

Zeichenecke ✎

Benutzeravatar
Kydrian
Erfahrener Krieger
Beiträge: 1327
Registriert: 9. Feb 2019, 21:22
Avatar von: Gepardenfuß
Rufname: Steve
Geschlecht: männlich
Pronomen: er

Re: Filme- & Serien-Challenge 2022

Beitrag von Kydrian » 10. Aug 2022, 15:44

Trigger Warnung: Der Film veranschaulicht extreme Gewalt. Ob körperlich, sexuell oder psychisch und sollte von Menschen mit weniger Toleranz für Gewaltdarstellung nicht angeschaut werden.

Spoiler für: The Sadness / 191
Nr.: 191
Titel: The Sadness
Reihe: ----
Regie: Rob Jabbaz
Länge: 100 Minuten
FSK: ab 18 Jahre
Jahr: 2022
Trailer:https://www.youtube.com/watch?v=ZxNfEHFd7mQ
Inhalt: Nach einem Jahr der Pandemiebekämpfung lässt die frustrierte taiwanesische Bevölkerung die gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen der Regierung zunehmend außer Acht. Der perfekte Zeitpunkt für das bislang eher ungefährliche Alvin-Virus, zu mutieren und als unaufhaltsame Seuche im ganzen Land zu wüten. Wer infiziert wird, fühlt sich dazu gezwungen, die grausamsten Dinge zu tun: Mord, Folter und Verstümmelung sind dabei erst der Anfang. Ein junges Paar wird bis an die Grenzen seiner Kräfte getrieben, als es inmitten des Chaos versucht, einander wiederzufinden. Wahnsinn und Gewalt beherrschen die Straßen – die Zeit von Zivilisation und Ordnung ist vorbei.
Bewertung: 3 / 5
Rezension: Oweia oweia. Ja der Film ist echt sehr blutig, hat einige heftigere Splatterszenen und das war es auch schon eigentlich. Wenn ich ehrlich sein darf, ich habe schon schlimmere Horrorfilme gesehen. Für mich ist das aber kein Zombiefilm, sondern die Menschen die von diesen Virus befallen werden, bleiben ja Menschen. Wenn man sie getötet hat bleiben sie auch tot und stehen nicht mehr auf. Die Schauspielerleistung ist bis auf die beiden Hauptdarsteller und der Typ aus der U Bahn der dann die Frau verfolgt eher schlecht. Was auch ein wenig unglaubwürdig ist, sind die Blutfontänen die aus Wunden schießen. Die ersten zehn Minuten sind noch harmlos, dann sind ungefährt 20 Minuten Power, also viele blutigen Szenen auf den Straßen wo die Menschen übereinander herfallen und dann nur noch wenig. Richtige heftige Szenen wenn zum Beispiel eine Axt oder eine Säge zum Einsatz kommen, blendet die Kamera weg. Man kann die Splatterszenen am Besten mit den alten Horrorfilmen wie Tanz der Teufel oder Dawn of the Dead vergleichen. Wobei ich hier aber die Originalfilme meine. Alles ist handgemacht und es kommt kein CGI vor. Das ist schon mal gut gemacht. Leider hat die Story überhaupt kein Hand und Fuß, nichts wird erklärt und das Ende ist auch noch sehr doof. Aber es gibt einige heftige Vergewaltigungsszenen und man zeigt die Tötung eines Babys. Beides wäre für die Story die eh schon dünn wie eine Wurstscheibe ist nicht nötig gewesen. Leider hat der Film auch noch keine Spannung, er ist oft langweilig. Da er aber von so vielen gelobt wurde was die Brutalität und Gewalt angeht, war ich doch enttäuscht, habe echt gedacht schaffe ich diesen Film überhaupt? Ist der vielleicht doch zu hart? Nein, auf keinen Fall. Es ist aber kein schlechter B Movie, man kann sich diesen ansehen. Und man hat Zeit nebenher noch im Chat zu plaudern, sich einen Kaffee zu machen oder so. Man verpasst wenn man den Anfang gesehen hat, eigentlich gar nichts so richtig. Die Filmmusik ist gut gelungen, das gebe ich aber auch noch zu. So ich glaube mehr gibt es nicht zu sagen oder zu schreiben über "The Sadness", den angeblich härtesten und brutalsten Horrorfilme der letzten Jahre. Da blieb mir heftiger die Szene in The Walking Dead in Erinnerung als Negan mit seinen Baseballschläger Abraham getötet hat. Hier musste ich echt schlucken. Bei "The Sadness" eigentlich nie. Irgendwie hatte ich solche Splatterszenen schon in anderen Horrorfilmen zu Gesicht bekommen.


Wenn du nicht mehr weiter weist, umarme die Katze! (Verfasser unbekannt)

Antworten

Zurück zu „Filme und Serien“