Eurovision song contest

Stellt eure Lieblingsband, euren Lieblingssänger oder -sängerin vor!
Lasst die anderen wissen, was ihr so hört!

Moderatoren: Warrior, Leader

Benutzeravatar
Saiya
Ältester
Beiträge: 6197
Registriert: 27. Dez 2011, 19:30
Avatar von: Horrific <3
Rufname: Jessi
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie/ihr
Wohnort: Solitude
Kontaktdaten:

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Saiya » 20. Feb 2022, 18:14

Ich hole den Thread hier mal aus seinem (sehr langen) Winterschlaf!
Ich bin momentan richtig in ESC-Laune und dachte, vielleicht finde ich hier ein paar Gleichgesinnte zum Reden und Songs feiern ;w;
Aktuell gibt es ja schon eine Reihe von Liedern, die beim ESC antreten, andere werden noch bekannt gegeben und die Entscheidung für Deutschland steht auch noch aus. Habt ihr schon ein paar der Lieder gehört und eventuell sogar einen Favoriten? Und wie findet ihr das Drama um den deutschen Vorentscheid?

Ich bin dieses Jahr von der bisherigen Auswahl sehr überrascht. Ich bin bei Songs sonst seehr wählerisch, aber mir gefällt gut die Hälfte von dem, was man schon auf Spotify finden kann. Norwegen ist absolut amazing, auf die bin ich so gespannt beim richtigen Auftritt! Und Estland ist auch einer meiner Favoriten <3

Wie siehts bei euch aus, ist der ESC für euch schon gestorben oder verfolgt das noch wer?

Benutzeravatar
Nynxa
Elder
Beiträge: 240
Registriert: 29. Okt 2010, 19:27
Pronomen: sie/ihr
Wohnort: Internet

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Nynxa » 20. Feb 2022, 20:05

Also an sich find ich den ESC immer ganz lustig und guck ihn mir gerne an, so früh im Jahr bin ich jedoch normaler weise noch nicht ganz so interessiert.

Hatte bis jetzt auch nur so richtig Lettland mitbekommen und das deren Lied im Internet sehr gefeiert wird. Aber bei dem Wort "Drama" musste ich natürlich gleich erstmal schnell googeln.
Meinst du damit, dass Eskimo Callboy anscheinend nicht radiofreundlich genug ist oder gibt es noch mehr Drama? :DD
Zu dem Ding aber erstmal: Man mag jetzt von der Band ja jetzt halten was man mag, aber eine Gruppe wegen fehlender Radiofreundlichdkeit auszuschließen finde ich jetzt nicht unbedingt einen guten Grund? Ich geh jetzt mal davon aus, dass der Grund ist, dass sie in die Alternative/Rock Richtung gehen und nicht wegen ihrer Songtexte, weil, auch wenn ich nicht genau weiß worum es in ihren Liedern genau geht, "Party, Sex und Alkoholexzesse" (wikipedia) mir nicht wie unbekannte Themen im Radio vorkommen.

Und - wie man ja zum Glück doch hin und wieder sehen kann - gewinnen halt doch nicht immer nur die radiotauglichen Songs.

Naja, da ich also offensichtlich keinen Plan hab was so für dieses Jahr bisher passiert, kann ich mich zu den neuen Songs noch nicht äußern. Generell tendiere ich aber immer zu den Songs die kein Radiopop oder Balladen sind. Ich will etwas was anders und/oder fun ist! Und Bonuspunkte, wenn es nicht englische Songtexte sind.
Doors are for people with no imagination
-Skulduggery Pleasant

In fearful day, in raging night,
With strong hearts full, our souls ignite.
When all seems lost in the War of Light,
Look to the stars, for hope burns bright.
-Blue Lantern Oath

Benutzeravatar
Saiya
Ältester
Beiträge: 6197
Registriert: 27. Dez 2011, 19:30
Avatar von: Horrific <3
Rufname: Jessi
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie/ihr
Wohnort: Solitude
Kontaktdaten:

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Saiya » 21. Feb 2022, 18:31

Aah, jemand Gleichgesinntes ;w;
erstmal: ich stimme dir bei so vielem zu. Gerade was die Balladen angeht - ich will was Neues, Flippiges, Außergewöhnliches. Ist halt soo schade, wenn die Bands eher ihre Mühe darin verschwenden, möglichst radiotauglich zu sein anstatt sich mal was zu trauen.
Dafür mag ich aber die englischsprachigen Texte an sich immer ganz gerne - wobei ich es auch sehr mag, wenn die Sänger in ihrer Muttersprache singen. Letztes Jahr mochte ich den Auftritt von der Ukraine so gerne ;w; das war mal was eigenes!
Meinst du damit, dass Eskimo Callboy anscheinend nicht radiofreundlich genug ist oder gibt es noch mehr Drama? :DD
Jup, genau das! Ich hab lustigerweise nur durch eine Freundin davon erfahren und war so...ok wtf, wieso lehnt man eine Band mit so einem random Grund ab? :D Vielfältigkeit ist doch gerade wichtig!

Das Lied aus Lettland finde ich persönlich nicht soo gut, aber es ist mal was anderes! Ich schau mir super gern die Entscheide der anderen Länder an, da gibts oft auch Lieder, die ich noch nicht kannte und dann doch in meinen Favoriten auf Spotify landen :D

Benutzeravatar
Nynxa
Elder
Beiträge: 240
Registriert: 29. Okt 2010, 19:27
Pronomen: sie/ihr
Wohnort: Internet

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Nynxa » 21. Feb 2022, 19:12

Yepp!
Und dabei finde ich können Balladen auch sehr schön sein! Sie passen nur einfach nicht so richtig in die Energie rein? Besonders wenn halt 5 Sekunden vorher noch jemand überdreht über die Bühne geflogen ist.

Und ja, die Ukraine! Die hat mir letztes Jahr so gut gefallen, dass ich zum ersten Mal gevoted habe. Das Maneskin dann am Ende gewonnen hat fand ich allerdings auch sehr cool :DD
Lettland dieses Jahr überzeugt mich auch nicht soo, auch wenn es so vorhersehbar war, dass das Internet es gut findet.

Wenn man so arbiträre Hürden wie Radiofreundlichkeit setz, kann man wirklich nicht so ganz Vielfältig werden... Was ist den "Radiofreundlich" und aus wenn genau bezieht sich das?
Es gibt genug furchtbare Lieder im Radio und wenn manchen dann das Lied vom ESC nicht gefällt, dann kann man das Radio für die gefühlte eine Woche, in der es dann gespielt wird, auch mal für 3 Minuten ausschalten.

Und a pro po Vielfältigkeit, da musste ich doch erst mal das Motto für dieses Jahr googeln. "The Sound of Beatuy." Idk. Mein erster Gedanke war gleich, dass sich das wie ein Balladenthema anhört aber ich glaube dass das einfach nur daran liegt, dass ich über die gerade nachgedacht habe. Mehr Gedanken dazu hab ich sonst aber nicht.
Doors are for people with no imagination
-Skulduggery Pleasant

In fearful day, in raging night,
With strong hearts full, our souls ignite.
When all seems lost in the War of Light,
Look to the stars, for hope burns bright.
-Blue Lantern Oath

Benutzeravatar
Moriarty
Member of StarClan
Beiträge: 3691
Registriert: 9. Aug 2016, 18:22
Avatar von: Doctor
Rufname: Lee, Lasagne, Angel, Mo, Sombra
Geschlecht: Yellow banana-eating wolf from planet Moon
Pronomen: dey/they
Wohnort: Planet B612

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Moriarty » 11. Mai 2022, 14:01

Heyho, let's go!

Normalerweise bin ich kein Mensch, der sich viele Musik-Fernsehershows ansieht oder sie besonders gut findet.
Aber dann habe ich mich letztes Jahr näher mit dem ESC beschäftigt, mostly because of @Parzival talking about it und der Tatsache, dass der Beitrag von Italien so ein großer Favorit war. Und dann bin ich in ein Rabbithole gestürzt, ups.

Dieses Jahr habe ich mich zusammengerissen und außer Norwegen keines der Lieder im Vornherein gehört - also kenne ich zum Zeitpunkt des Schreibens nur die Songs, die im Laufe des ersten Halbfinales gesungen worden. Und boy do I have thoughts.
Im Generellen war das Halbfinale... okay, denke ich. Im ersten Moment war ich bei vielen Songs skeptisch, aber beim wiederholten Hören wachsen einige Songs einem durchaus ans Herz. Und es wurde in so vielen Sprachen gesungen, die nicht Englisch waren, das war richtig nice. Und es war lustig, wie jeder Sänger irgendwie die italienische Sprache mit einem 'Grazie!' oder so gebutchered hat.
An der Stelle als kleine Anmerkung, ich bin die Art von Fan, die die Personen am Liebsten mag, die am Meisten Spaß mit der ganzen Sache und der Craziness von ESC haben. So... yeah, qualitativ ist mein Post und sind meine Favoriten probably nicht XD

Meine Favoriten, was die Joke-/Spaßauftritte angeht, waren definitiv Norwegen und Moldau. Vor allem Moldau hatte so ein Glow-Up im Vergleich zu Sugar im letzten Jahr - ich kann verstehen, wenn Leute diesen Song annoying fanden und ich muss zugeben, der Hintergrund war auch nicht wirklich meins. Aber dieser Song ist einfach genau das, was ich bei ESC sehen möchte, ungefilterte Craziness und Fun. Und I'm really glad dass sie ins Finale gekommen sind, ich habe es nicht erwartet, aber es hat mich sehr gefreut. Auch wenn jemand auf Reddit gesagt hat, der Leadsänger hat How do you do, fellow kids?-Energy und den Vergleich werde ich nie wieder aus dem Kopf kriegen.
Bei Norwegen ist es ähnlich - es ist ein Song, den man nirgendwo findet außer bei Eurovision, und mit dem man Leute, die unfamiliar sind mit dem ESC, schön verwirren kann. Und those are the best entries.
Lettland fällt definitiv in eine ähnliche Kategorie und ist von diesen Entries zwar mein least favourite, but I still like it very much. Alleine, wie sie die Zensur umgegangen sind mit dem ersten Satz, in dem das böse Wort vom Publikum geschrien wird, ist great. Und ich finde es schade, dass es nicht weitergekommen ist, it would have been fun to hear them again on saturday.

Von den Songs, die ernsthaft gemeint sind, fand ich Litauen, Island und Frankreich am Besten. Und ja, keines von denen ist auf Englisch.
Bei Litauen hat es etwas gebraucht, bis ich den Song wirklich mochte, aber die Sängerin trägt ihn für mich definitiv. Sie ist einfach so charmant, ich war wirklich captivated beim ersten Mal hören und je öfter man den Song hört, desto besser wird er mMn.
Island hingegen hat mir von Anfang an gefallen - mich wundert, dass online so viele mit dem Song nichts anfangen können. Es ist wieder ein Song, den man nur beim ESC hört, und er ist einfach echt schön. Und, wie gesagt, es wird auf Isländisch gesungen. Ich verstehe kein Wort, but honestly, thats not the point.
Und, last but not least - Frankreich hatte auch ein echt nices Glow-Up. Voilá von 2021 war ein technisch nice umgesetzter Song, aber er blieb mir kaum im Kopf - aber Fulenn tut es alleine, weil es in Bretonisch gesungen wurde. Und die ganze Bühnenumsetzung mochte ich auch echt gerne.
Die Ukraine ist übrigens ein Song, bei dem ich noch etwas skeptisch bleibe. Ich mag den Rap-Part gar nicht und der zieht für mich den Song runter, aber die anderen Teile klingen echt gut und es ist etwas Anderes. Und ich unterstütze den Trend der Ukraine, irgendwo eine Flöte einzubauen. Es ist definitiv nicht mein Favorit, aber wenn es gewinnen wird, wie alle vermuten, dann werde ich mich darüber nicht beschweren.

Der Rest war ganz okay bis Schweiz. Nichts, was ich unbedingt auf meine Playlist haue, aber auch nichts, was ich aktiv hasse. Wie gesagt, die Schweiz mochte ich am Wenigsten und selbst das war mehr oder weniger erträglich. Es hört sich einfach nur wie eine 0815-Ballade an, die man so oft schon gehört hat. Und im Gegensatz zu Tout l'univers hat es nicht einmal das Argument, dass es sich gut anhört und in Französisch gesungen wird.
Ich persönlich hätte bei denen, die ins Finale gekommen sind, Schweiz rausgekickt und Bulgarien rein, einfach nur für den Rockanteil im Finale. Und Lettland rein statt einem der anderen weitergekommenen Songs, die ich nicht oben genannt habe, vermutlich statt Armenien oder so. Aber das wäre mir persönlich egal gewesen.
Und okay, I'm sorry, aber kann mir einer erklären wieso Italien so beliebt ist bei allen? Ich habe mir die Studienversion angehört und die war okay, aber die Liveversion gefiel mir persönlich gar nicht. Ist vermutlich was persönliches, es ist einfach wieder eine Ballade und ich bin kein Fan von Falsetto. At least it has a good message, I guess.

So... well. Ich bin wieder im ESC-Fieber, as you may have noticed.
Und ich freue mich sehr auf Donnerstag und die anderen Songs, mal sehen, ob ich wieder dazu komme einen viel zu langen Post diesbezüglich zu schreiben oder nicht.

~M

Benutzeravatar
Parzival
Krieger
Beiträge: 654
Registriert: 8. Sep 2015, 23:31
Avatar von: Avatar & Signatur © Feneco
Rufname: Nele | Vox | Parzinele
Geschlecht: Kätzin
Pronomen: She | Her
Wohnort: Dragonstone.

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Parzival » 11. Mai 2022, 16:43

Moriarty hat geschrieben:
11. Mai 2022, 14:01
Heyho, let's go! Folklore and Rock'n'Roll!
I have been summoned und Moriarty ist Schuld. Aber gleichzeitig auch Dankeschön fürs Taggen, ich weiß nicht, wie ich diesen Thread bisher übersehen konnte. Und gern geschehen, du bist damit ein weiteres Opfer des ESC-Fiebers geworden. >:3

Ich bin schon - wie eigentlich jedes Jahr - seit Ende Januar vollkommen invested und bin dementsprechend zu nichts anderem zu gebrauchen gewesen. Vor allem in dieser Woche. Die Hausarbeit und mein Referat sind da irrelevant.

Ich poste erstmal das Ranking meiner Top 40, wobei sich immer irgendwas verschiebt. Sie wurde anhand der Rehearsal-Clips auf Youtube und des gestrigen Halbfinales noch einmal etwas umgeworfen.
Spoiler für: Top 40
1. United Kingdom
2. Ukraine
3. Niederlande
4. Estland
5. Frankreich
6. Portugal
7. Polen
8. Norwegen
9. Schweden
10. Serbien
11. Island
12. Armenien
13. Italien
14. Deutschland (Don't come at me.)
15. Schweiz
16. Griechenland
17. Zypern
18. Lettland
19. Litauen
20. Irland
21. Israel
22. Australien
23. Spanien
24. Albanien
25. Belgien
26. Montenegro
27. Tschechien
28. Aserbaidschan
29. Österreich
30. Finnland
31. Dänemark
32. San Marino
33. Slowenien
34. Georgien
35. Kroatien
36. Malta
37. Moldau
38. Rumänien
39. Nord-Mazedonien
40. Bulgarien
Ich empfinde den diesjährigen ESC tatsächlich als echt stark, hauptsächlich weil meiner Meinung extrem viele Lieder so dicht beieinanderliegen, dass ich im Gegensatz zu den Vorjahren keinen klaren Gewinner bestimmen kann. 2021 lag ich falsch, justice for my sweet Swiss boi.
Nicht ein einziges Lied ist abgrundtief scheiße, selbst Bulgarien auf meinem letzten Platz ist cool, aber andere Lieder sind meiner Meinung nach einfach etwas besser. In diesem Jahr gibt es allerdings kein Lied, was zu meinen All Time Favourites gehören würde (Arcade, Tout l'Univers, Love Is On My Side, Amar Pelos Dois, Bones und Fai Rumore sind einfach Chef's Kiss.)
Was meine oberen Plätze angeht: Innerhalb meiner Top 10 wechselt regelmäßig alles durch, mal ist Polen ganz oben, mal die Ukraine, dann die Niederlande und momentan eben das UK.

Dann mal zum gestrigen Halbfinale, was ich mit meinem Partner geschaut habe. Ein emotional Roller-Coaster, bei dem ich 2,5x geheult und heute noch Halsschmerzen vom Anschreien des Fernsehers während der Bekanntgabe der Finalisten habe.

Unglaublicherweise sind 9 von 10 meiner persönlichen Favoriten ins Finale gekommen, nur Moldau hat Lettlands Platz eingenommen - trotzdem ne gute Quote.

Albanien war bis gestern einer meiner Borderline-Kandidaten und eher auf meinen unteren Plätzen, während es ein totaler Fan Favourite war. Der Rehearsal-Clip hats nicht unbedingt besser gemacht, aber dass die "schlechtesten" Momente der Performance vorab veröffentlicht werden, ist nichts Neues. Sekret hat mich dann gestern echt positiv überrascht, ebenso wie meinen Partner, die Performance war extrem gut (I smell bisexual rights) und eigentlich haben wir Albanien safe weiterkommen sehen, eben wegen Fan Favourite und dem Opening-Moment auf seiner Seite. War ziemlich unerwartet, dass es nicht weitergekommen ist, obwohls für uns jetzt kein Verlust war. Die Fanbase ist auf Social Media trotzdem extrem salty unterwegs. xD

Lettland fand ich von Anfang an cool, weils so erfrischend und energetisch war und Vegan Rights gescreamt hat. Citi Zeni waren einfach total dabei, hatten Spaß und wie alle im Publikum P*SSY geschrien haben.. herrlich. xD
Mein einziger persönlicher Finalist, ders nicht geschafft hat, aber am Ende des Tages dann doch verkraftbar.

Litauen war von Anfang an was komplett anderes als alle anderen Beiträge, hat mich ein bisschen an Estland 2016 erinnert, weil smooth and kinda criminal. Monika hat einfach extrem viel Charisma, zumindest hat sie das im Vorentscheid und auf den Pre-Parties gezeigt, was gestern leider etwas gefehlt hat und weswegen ich dachte, dass sies nicht schafft. Ich hab am Ende schon damit gerechnet, dass es ne Entscheidung zwischen Lettland und Litauen wird, und es hat sich bewahrheitet. Still, welcome to the final, queen.

Die Schweiz war der Underdog dieses Halbfinals, die Fan Base hats durch die Bank um den 30. Platz eingeordnet und es als krasses Downgrade zum Schweizerischen Beitrag vom letzten Jahr degradiert (kinda true, aber was hält bitte mit Tout l'Univers mit?). Ich hatte es von Anfang an in meinen Top 15 drin, die Performance war fantastisch und der Softie neben mir hat sogar ein, zwei Tränchen vergossen. Boys do cry, I guess. Ich hatte auch etwas Pipi in den Augen. Wir haben beide nicht damit gerechnet, dass es weiterkommt, eben wegen der fehlenden Fan Base, weswegen ich dann drauf gehofft hab, dass die Jury es rettet. Wir haben beide kollektiv den Fernseher angeschrien, als die Schweiz als erstes genannt wurde und haben Marius echt nachempfinden können, wie er fast die Flagge vom Tisch geboxt hat. xD

Slowenien ist auch auf meinen hinteren Plätzen, was nicht heißt, dass ich es schlecht finde. LPS ist die Abkürzung von Last Pizza Slice und insgesamt waren alle echt niedlich (Jahrgang 2004? Ich bin alt.). Bin froh, dass sie nicht ganz so dead inside gewirkt haben wie beim Vorentscheid. Ich bin mir auch sicher, dass sie sich mit LUMAs All In sicher qualifiziert hätten, aber die Vorentscheide haben dieses Jahr teilweise echt am Ziel vorbeigeschossen.

Die Ukraine hatte (fast) alles: Fan Base, Jurypunkte, ein geiles Staging, nen unfassbar schönen Song und dann natürlich noch den allgegenwärtigen Umstand. Mein aktueller zweiter Platz, ich liebs, auch wenn ichs nicht gewinnen sehe. Ich bin immer für Überraschungen gut und wahrscheinlich haben die Dudes gute Chancen, selbst wenn der Krieg nicht wäre. Ich denke trotzdem nach wie vor, dass sie mit Shadows Of Forgotten Ancestors, dem eigentlich ausgewählten Beitrag, den Sieg zu 100% in der Tasche gehabt hätten, auch unanhängig vom Krieg.

Bulgarien ist wie gesagt mein letzter Platz, auch wenn ichs echt gut fand. Das Staging war toll und der rockige Vibe hats definitiv zu was Eigenem gemacht. Für mich wars abzusehen, dass es sich nicht qualifiziert, dafür hat die Fan Base gefehlt und es gab zu viele andere sehr gute Lieder, durch die Bulgarien bei den Juries eher durchs Raster gefallen ist.

Die Niederlande, schon seit Release einer meiner Favoriten, gerade wegen der Bedeutung des Liedes. S10 hat darin ihre eigenen psychischen Probleme und das Gefühl der Traurigkeit verarbeitet, zu dem ich leider sehr, sehr gut relaten kann. Als dann gegen Ende ihre Stimme zittrig geworden ist und sie selbst kurz vorm Heulen war, sind bei mir sämtliche Dämme gebrochen und das war das dann das 1,5te Mal, dass ich innerhalb dieser zwei Stunden geheult hab. Ich hasse die Bekanntgebenden, dass sie den Trend, die Niederlande zuletzt aufzurufen, weiter durchziehen, das war damals bei Arcade schon furchtbar. Auch wenn die Fan Base und die Jury da waren, waren wir uns bis zuletzt nicht 100%ig sicher, dass sies packt, eben weil Albanien und auch Österreich noch ne Bedrohung für den letzten Slot waren. Danke für den Roller-Coaster. qwq

Moldau war für mich extrem vorhersehbar, dass sie sich qualifizieren, auch wenn die Fan Base noch weniger da war als für Bulgarien. Moldau hat den Trend, sich immer dann zu qualifizieren, wenn niemand damit rechnet. Das war schon 2018 und letztes Jahr so und ich hab jedem gesagt, dass sies schaffen. Da hatte ich echt meinen "I told you so!"-Moment. Die Band repräsentiert Moldau jetzt auch schon zum dritten Mal und habens immer geschafft, die wissen auch, wie sie Party machen und habens meiner Meinung auch verdient. c:

Portugal ist wie in den letzten Jahren einfach wieder ne Klasse für sich, auch wenn ich bei Portugal immer extrem biased bin. Auch, wenns in meinen Top 10 ist, war ich mir nicht sicher, dass sies schaffen, weil ich Portugal und Island dieses Jahr in dieselbe Sparte stecke: ruhig, durchgängig in Harmonie gesungen, zumindest teilweise in der Nationalsprache und ähnlicher Vibe. Ich hab eigentlich damit gerechnet, dass es nur einer von beiden schafft und nach der Bekanntgabe von Island vor Portugal schon innerlich am Eskalieren war. Zum Glück sind sie doch drin, ich glaub sonst wäre Italien offen und Turin würde brennen. xD

Kroatien war für mich tatsächlich nicht weiter interessant - war ein solides Lied, die Sängerin versteht was von ihrem Fach, aber Material fürs Finale wars nicht.

Dänemark ähnlich wie Kroatien, bei beiden fehlt die Fan Base extrem, auch wenn Reddi echt cool drauf waren und es vielleicht im schwächeren zweiten Halbfinale geschafft hätten.

Österreich war neben Albanien der zweite Borderline-Qualifier, ist aber auf meinen hinteren Plätzen. Again, ist nicht schlecht, aber es gibt einfach bessere Lieder, auch wenns mit dem EDM-Beat rausgestochen hat. Die Fan Base war auf jeden Fall da und auf Social Media wird gerade geshitstormed.

Zu Island muss ich glaube ich nicht viel sagen. Wunderschönes Lied, in meiner Top 15, von der Jury gecarried, derselbe Vibe wie Portugal. Wir haben uns umso mehr gefreut, dass sies geschafft haben, weil wir nur eins von den beiden weiterkommen haben sehen. xD

Griechenland war ein 100%iger Qualifier, haben schätze ich auch das komplette Halbfinale gewonnen. Die Together hat einfach das Gesamtpaket und steht durch die erste Hälfte, die eigentlich komplett Acapella ist, noch mal in nem eigenen Licht. Tolles Staging, wir sind immer noch am Überlegen, was genau die Bedeutung dahinter war.

Norwegen hat den Schuppen dann abgerissen. Keith und Jim sind einfach absolute Icons, die Choreo machts nochmal besonders (ja, wir konnten sie vorm Fernseher mittanzen) und mich würde es nicht wundern, wenn sie KeiiNo 2.0 werden und dann von den Televotes auf einmal 300 Punkte kommen. ^^

Armenien war von Anfang an in meinen Top 15. Rosa Linn ist so cute, das Staging war interessant und extrem gut gelöst und das Lied gibt mir ähnliche Vibes wie Dänemark 2019, nur besser. You go, girl. <3

Intervall Acts
Ich bin immer noch nicht wirklich drüber hinweg, dass wir 2020 so nen starken ESC hätten haben können und alles dann einfach weggeschmissen wurde. Aber hey, dann hätten wir vielleicht nie Tout l'Univers gehabt und das wäre indeed ein Verlust fürs gesamte Universum gewesen. Ich bin der festen Überzeugung, dass Italien auch schon 2020 mit Fai Rumore gewonnen hätte. Diadato ist ein so unfassbar guter und emotionaler Performer und ich hab mich so für ihn gefreut, dass er gestern endlich nach zwei Jahren die Chance hatte, sein Lied auf der ESC-Bühne performen zu können. Und die Choreo.. holy shit. Das war dann das zweite große Mal, dass ich geheult hab, einfach weil das Lied einer meiner All Time Favourites ist und mir auch so ziemlich viel bedeutet. Die Intervall Acts waren durch die Bank sehr gut, good job, Italy. <3

Ich melde mich dann schätze ich am Freitag nochmal, sofern ich nicht wieder 45 mental breakdowns habe. Viel Spaß euch beim zweiten Halbfinale morgen. And ladies and gentlemen, arise for your national anthem! Eurovision Hymn plays in the distance

~
Bild

╔═════☩══○══☩═════╗
Cut the chains, no more slavery
On the road paved, we are a team
And there's no way that it's wavering
I'm telling you
All I ever needed was a spark
╚═════☩══○══☩═════╝
FabvL - Spark

Benutzeravatar
Moriarty
Member of StarClan
Beiträge: 3691
Registriert: 9. Aug 2016, 18:22
Avatar von: Doctor
Rufname: Lee, Lasagne, Angel, Mo, Sombra
Geschlecht: Yellow banana-eating wolf from planet Moon
Pronomen: dey/they
Wohnort: Planet B612

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Moriarty » 13. Mai 2022, 13:28

Parzival hat geschrieben:
11. Mai 2022, 16:43
Moriarty hat geschrieben:
11. Mai 2022, 14:01
Heyho, let's go! Folklore and Rock'n'Roll!
*irgendwelche rumänische Lyrics über Züge*

Soo, wie ich gedroht habe.
Im Generellen muss ich sagen, dass ich das erste Halbfinale persönlich mehr enjoyed habe als das Zweite. Zum Einen, die Aussage mit den Sprachen muss ich zurücknehmen - anscheinend haben sie nur alle nicht-englischen Songs in der ersten Hälfte gelassen, in der Zweiten gab es nur ein Lied, welches gar nicht auf Englisch gesungen hat. Und im Generellen gefiel mir die Musikauswahl in der ersten Hälfte besser.
Aber es gab einige, die ich auch dieses Mal super fand.

Die Joke-Crazy-Entries sind dieses Mal leider nicht so gut davongekommen wie beim ersten Halbfinale - von den Beiden, die ich voll und ganz als solche bezeichnen würde, kam keines weiter, leider.
Mir tut es vor allem für Georgien Leid - es ist einfach etwas Anderes und das Lied bleibt, ähnlich wie Norwegen, viel zu sehr im Kopf. Ich hätte das echt gerne im Finale gesehen, vor allem zwischen all den Balladen die sich jetzt dort befinden. Ähnlich ist es bei San Marino, es war einfach so schön ESC-crazy und der Sänger hat das Selbstbewusstsein und Showmanship, welches ich gerne hätte. Aber ich dachte schon, dass es für die Jurys ist einfach zu shocking und 'nicht qualitativ' genug sein wird, ich habe erwartet, dass es nicht weiterkommt, auch wenn ich auf das Gegenteil gehofft habe. Alleine für diesen mechanischen Bullen, den hätte ich echt gerne im Finale gesehen xD

Von den ernst gemeinten Songs gab es aber auch einige, die ich sehr gerne mochte - begonnen mit Serbien. Ich habe so viel im Vornherein davon gehört und es hat nicht enttäuscht, ähnlich wie Litauen trägt Konstrakta diese Performance, ihr Blick ist so hypnotising wie ein gewisser Booty. get it Und die Bedeutung des Songes ist echt nice - und, as always, es wird nicht Englisch gesungen, I always like that.
Ein anderer Favorit von mir ist Estland - dieser alte Filter waren zwar verdammt bescheuert eingesetzt, vor allem der mittelt im Song, aber ich mag die Country-Elemente und die Lyrics sind vielleicht nichts meisterhaftes, aber ich finde sie nice und sie sprechen mich an. Und again, ich denke der Sänger hatte die Zeit seines Lebens.
Bands, die zwar schon established sind, aber sich doch auf den ESC einlassen, finde ich sowieso immer nice. Das war letztes Jahr schon bei Belgien und Hooverphonic der Fall und dieses Jahr bei Finnland und The Rasmus. Und, obviously, ein bisschen Rock schadet nie und bringt etwas Abwechslung in das Finale (sobald der ESC vorbei ist, werde ich mir aber auch einige Songs von ihnen anhören, es klingt promising). Und ich mochte ihre Bühnenpräsenz, alleine der erste It-Shot war great. Ähnlich war es bei Tschechien - ich fand die Studio-Version etwas schwächer, die Präsentation und die Energy der Leadsängerin macht in diesem Fall viel aus und der Song ist im Generellen genau mein Jam. Auch wenn mich das Licht erblindet hat.
Und zu guter Letzt, ja, Schweden hat es wieder einmal sehr safe gespielt. Aber ich mochte den Song auch sehr gerne, Cornelia ist einfach super und die Präsentation ist wieder einmal richtig gut.
Von den drei Big Fives, die dieses Mal auftraten, mochte ich btw Spanien am Liebsten. Es ist einfach energetic und der Tanz ist super. Aber auch UK ist gut dieses Jahr, was weniger an dem Song liegt als an dem Sänger, den ich persönlich echt sympathisch finde. Nur Deutschland... I'm sorry, damit kann ich nicht wirklich etwas anfangen.

Damit wissen wir jetzt die 25 Songs, die ich auch im Finale auftreten werden - und yeah, ich bin nicht zu hundert Prozent zufrieden. Alleine bei dem zweiten Halbfinale kamen sehr viele ähnlich klingende Balladen weiter, ich mochte Australien zwar wegen seiner Message (und Acts, die ein face-piece abnehmen um ihre vulnerability zu zeigen, machen mich immer emotional, siehe Fallen Angel), aber Polen und Aserbaidschan kann ich von den Songs her kaum voneinander unterscheiden. Ich hätte eines von den Beiden für Georgien getauscht, tbh.
Aber as always freue ich mich sehr auf Samstag, auf die Acts die ich gut fand, aber auch auf Maneskins Auftritt. Von meinen Favoriten denke ich, dass Frankreich die größte Chance haben wird, aber ich vermute, dass Ukraine gewinnen wird. But it's going to be exciting.

~M

Benutzeravatar
Parzival
Krieger
Beiträge: 654
Registriert: 8. Sep 2015, 23:31
Avatar von: Avatar & Signatur © Feneco
Rufname: Nele | Vox | Parzinele
Geschlecht: Kätzin
Pronomen: She | Her
Wohnort: Dragonstone.

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Parzival » 14. Mai 2022, 13:28

Moriarty hat geschrieben:
13. Mai 2022, 13:28
Parzival hat geschrieben:
11. Mai 2022, 16:43
Moriarty hat geschrieben:
11. Mai 2022, 14:01
Heyho, let's go! Folklore and Rock'n'Roll!
*irgendwelche rumänische Lyrics über Züge*
*sitzt im Partyzug von Chisinau nach Bukarest*

Mein Beitrag kommt nicht wie angekündigt gestern, aber die Hausarbeit und mein Nebenjob haben dann doch etwas mehr Aufmerksamkeit erfordert. Und trotz dessen, dass ich nochmal nen extra Tag Zeit hatte, über das zweite Halbfinale nachzudenken, bin ich nach wie vor unschlüssig, wie ich mich fühlen soll. Irgendwie war der ganze Abend, vor allem im Vergleich zum ersten Halbfinale, kinda underwhelming und auch irgendwo disappointing.

Dann pflücken wir mal die Teilnehmenden auseinander, hoffentlich wird das nicht ganz so eintönig..

Finnland war für mich von Anfang an eher.. meh. Von der Band kenne ich nur "In The Shadows", war trotzdem gehyped, als sie als Repräsentanten ausgewählt wurden, das Lied war und ist für mich leider ziemlich enttäuschend. Keineswegs schlecht, aber ich finde die Lyrics grauenhaft und ich denke, wenn The Rasmus nicht schon so etabliert wäre und deswegen schon der ein oder andere biased ist, hätten sies vielleicht nicht geschafft. Hatten den Vorteil des First Performers auf ihrer Seite, good for them. Das Staging fand ich fast so furchtbar wie die Lyrics, idk was diese Ballons da sollten. Ich mag aber Lauris Federn in den Haaren. xD

Ich glaube, ich bin die einzige Person auf diesem Planeten, die Israel echt gefeiert hat. Michael Ben David hat einfach so unfassbar viel Charisma, so viel Sass und was die Schwierigkeit der Choreo angeht, hätte ich ihn fast mit Chanel und Natalia vom letzten Jahr in einen Topf geworfen. Das Staging war super, die ganze Performance war in meinen Augen flawless, aber ich bin wie erwähnt wahrscheinlich die einzige, die so denkt. Die Fanbase fehlt komplett, jeder hats um den 35. Platz eingeordnet und die Juries werden davon auch nicht overwhelmed gewesen sein. Ich hätte Israel so gern weiterkommen sehen, aber der Second Performer Curse hat auch hier genau wie bei Lettland gegriffen und sie in die Tiefen der Non-Qualifier gezogen. You slay, king. <3

Über Serbien muss ich glaube ich nicht so viele Worte verlieren - von Anfang an in meinen Top 15, mittlerweile in meinen Top 10. Das Lied ist während meiner Zeit im Krankenhaus rausgekommen (tbf waren das alle Lieder oof) und ich konnte mich bei den Rehas teilweise überhaupt nicht konzentrieren, weil die ganze Zeit BITI BITI BITI BITI ZDAVA in meinem Kopf rumgeschwirrt ist. Absolut toller Entry, wichtiges Thema und unfassbar nices Staging. Wir hatten minimal anxiety, als Serbien als letztes bei den Finalisten aufgerufen wurde, obwohls echt offensichtlich war. xD

Azerbaijan war für mich so ein Borderline-Qualifier wie kaum ein anderes Land. An sich ein solides Lied, Nadirs Stimme gehört definitiv mit zu den besten in diesem Jahr und das hats rausgerissen. Das Staging war etwas.. seltsam, aber welcome to the final. :D

Georgien war mit Abstand der weirdeste Titel und ich konnte am Anfang nicht wirklich was damit anfang, mit der Zeit mochte ich es aber immer mehr und hab teilweise auch die Überlegung gehabt, dass sie ihren unerwarteten Finaleinzug von 2016 nochmal wiederholen. Das Staging fand ich toll, auch wenn dieser Opa auf den Screens immer noch creepy ist. Ich möchte einmal bitte diese Steampunk-Brille vom Leadsänger haben, danke.

Malta.. ja. Ich bin kein Fan davon, wenn Länder ihre Lieder nochmal komplett ändern, vor allem, wenns vorher nen nationalen Vorentscheid gegeben hat und ich in dem Falle sogar lieber Ritmu von Aidan als Repräsentanten gesehen hätte. Die Leute haben für Out Of Sight gestimmt, was meiner Meinung nach auch besser ist als I Am What I Am, und ich hätte mich als maltesische Televoterin extrem verarscht gefühlt, wenn plötzlich mein "Lieblingslied" durch was ersetzt wird, was potentiell wesentlich schlechter ist als alles, was sonst noch im nationalen Vorentscheid gewesen ist. Malta hat sein Lied 2016 ja auch nochmal komplett geändert, mit dem Unterschied, dass Ira Losco meines Wissens nach intern ausgewählt wurde und Walk On Water auch um Welten besser ist als Chameleon. War für mich persönlich klar, dass sie sich nicht qualifizieren würde, dafür war die Fanbase einfach nicht da.

Oh boi, San Marino hat dann wahrscheinlich sämtliche Reserven des Landes in dieses Staging gesteckt. Von den Visuals her würde ich es in eine Sparte mit Georgien stecken, beide hatten dieses "pop-art-mäßige" mit den Mündern bzw. Augen, mit dem Unterschied, dass ich bei San Marino wegen dieser ganzen stroboskopischen Effekte nicht hinschauen konnte und dementsprechend nicht wirklich was von der Performance gesehen hab. Den Bullen und den gay kiss hab ich mitbekommen, ansonsten ist nicht wirklich was hängen geblieben. War bei mir auch ein Borderline-Qualifier, aber ich schätze mal, dass die Jury das etwas schlechter beurteilt hat als ich. Die Fanbase war auch nicht wirklich da.

Australien mag ich schon ziemlich, weil Sheldon darin auch seine eigenen Probleme verarbeitet, und gerade deswegen will ich es nicht allzu sehr judgen. Ich weiß nicht, ob Not The Same so sehr heraussticht, dafür ist die Stimme so unfassbar gut und hatte demnach sehr viele Gemeinsamkeiten mit Aserbaidschan. Das Staging fand ich besser, das Outfit ist Elsas secret dream und das Headpiece ist ja eh sein Markenzeichen. Ich hätte mir vielleicht einen etwas.. stärkeren Song (?) für ihn vorstellen können, vor allem, nachdem ich seine Auftritte bei The Voice Australia gesehen hab, aber war sehr solide und für mich ein 100%-iger Qualifier. c:

Zypern.. oof. Ich habs auch als einen meiner sechs 100%-igen Qualifier gesehen, neben Australien, Schweden, Serbien, Estland und Polen und ich war dementsprechen echt überrascht, dass sies nicht geschafft hat. Elà hatte vor allem eine extrem starke Fanbase, bei allen in den Top 15 oder sogar in den Top 10 und ich hätte erwartet, dass die Jury auch angesprochen ist, aber anscheinend war dem ja nicht so. Find ich ziemlich schade, ich mochte das Lied und es war für mich die größte Enttäuschung des gesamten Abends. :c

Irland war genau wie Israel für mich ein Borderline-Qualifier, den ich unbedingt dabei haben wollte. Brooke hat sich stimmlich so verbessert, sie war confident und das Staging war on top. Die Fanbase war auch relativ gut dabei, ich hatte aber schon erwartet, dass es von den Juries gebutchert wird, deswegen war der verpasste Finaleinzug für mich zu erwarten, auch wenn ichs echt schade fand.

Nord-Mazedonien war für mich insgesamt genauso interessant wie Kroatien im ersten Halbfinale. Lee hatte es schon angesprochen, dass es nicht so klug war, mit That's Rich und Circles zwei themengleiche Lieder hintereinander zu packen, aber zweiteres war für mich von Anfang an im Vergleich zu den anderen Liedern ziemlich meh. Nord-Mazedonien hat auch leider das Talent, die Songs durch ein furchtbares Staging noch weiter downzugraden, mit Ausnahme von 2019. War für mich erwartbar, dass sies nicht schafft.

Estland war für mich ne klare Sache, ist insgesamt auf meinem vierten Platz und ich liebs. Die Lyrics passen gerade so gut in die momentane Situation und "The future still remains our own" ist für mich so hard hitting wie es simpel ist. Ich bin froh, dass sie die zwei Dudes aus dem Vorentscheid weggelassen haben, das war schon minimal cringy. Estland geht aber gern in eine negative Richtung over the top mit den Stagings, hier hats sich aber in Grenzen gehalten. 2019 und auch letztes Jahr fand ichs dann doch übertrieben. Stefan kann singen, er ist total symphatisch, aber ich erwarte nicht, dass er irgendetwas von der aserbaidschanischen Jury oder den Televotes bekommt - er hat nen armenischen Hintergrund und das Lied bezieht sich auch auf den Konflikt zwischen den beiden Ländern, so.. yeah.

Rumänien war das absolute Dark Horse des Abends, ich hab damit am wenigsten gerechnet, vor allem weil Llamame in offiziellen (Jury-)Rankings den letzten Platz oder einen der hinteren Plätze belegt hat und die Fanbase auch nur semi vorhanden war. Ich mochte das Lied vor allem in seiner Studioversion eher weniger, weil er am Anfang so whiny kling und alles in allem sehr repetitiv ist. Die Live-Version unterscheidet sich im positiven Sinne nochmal von der Studio-Version, Andrei hat so viel Charisma und das Staging hat mir mit der Choreo auch echt gut gefallen. Im Nachhinein bin ich gar nicht böse drum, dass es weitergekommen ist. Let's see, ob es die 12 Punkte von Spanien bekommt. xD

Polen ist bei mir leider von meinem ursprünglichen vierten auf etwa den achten Platz abgerutscht und das liegt allein an dem unfassbar schlechten Staging, was für mich wahrscheinlich das schlechteste des gesamten Jahres ist. Diese Regenfilter sind distracting, alles ist viel zu dunkel, dementsprechend sieht man die Tänzerinnen nicht, er als einzelne Person geht komplett unter und was zur Hölle sind diese vollkommen übertriebenen Blitz-Effekte beim zweiten Refrain? Polen hätte es locker in die Top 5 schaffen können, mit dem Staging bin ich mir allerdings nicht mal mehr sicher, ob die Top 10 erreichbar ist. Congrats Poland, you threw away everything. Ich bin so enttäuscht, weil ich das Lied sehr mag und Krystian mit eine der besten Stimmen des gesamten Jahrgangs hat. Ich hoffe, irgendjemand hat den Staging-Dudes gesagt, dass alles scheiße aussieht und sies vor dem Finale nochmal anpassen. :c

Montenegro hatte auf der anderen Seite ein tolles Staging, der Ring um Vladana herum hat alle Aufmerksamkeit auf sie gelenkt und die Lichter auf ihrem Brustkorb haben passend zum Lied ihre Lungen repräsentiert. Der ganze Auftritt hat mir gut gefallen, sie hat ihre ganze Wut und ihre Trauer hineingelegt und deswegen hätte ich mich gefreut, wenn sies geschafft hätte. Sie hat ihre Mutter wegen Corona verloren und das Lied ist jetzt sozusagen ihr Battle Cry gegen alle Corona-Leugner und die, die ihr eigenes Wohl (keine Masken tragen, sich nicht impfen lassen etc) über das der anderen stellen, die gesundheitlich eben nicht mehr so fit sind, und das macht das Lied für mich nochmal authentischer. <3

Belgien war für mich auch ziemlich borderline unterwegs und ich war mir nicht sicher, ob ichs gern im Finale gesehen hätte. Am Anfang wars in meinen Top 15, mittlerweile dümpelt es am Ende meiner Top 30 herum, einfach weil die Vocals einfach bisher nicht gut waren. Also ein ähnliches Szenario wie Irland und auch Tschechien. Das Staging war auch etwas underwhelming, auch wenn ich nachvollziehen kann, dass man Jeremie so wenig wie möglich bewegen will, um seine Stimmkontrolle zu gewährleisten. Er hat ne tolle Stimme, das zeigt die Studio-Version, das Lied ist an sich auch cool, auch wenn ich den Refrain etwas.. naja finde. Im Halbfinale war er stimmmäßig ganz gut unterwegs, was mich gefreut hat, auch wenn ich pissed war, dass sie im Recap natürlich genau den Ausschnitt gezeigt haben, wo er mal nicht gut war. Das hat auch meinen belgischen Kumpel abgefuckt, mit dem ich parallel geschrieben hatte. Ich denke, dass das Lied sehr von der Jury gecarried wurde, ne Fanbase war nicht wirklich da und ich werf es mit der Schweiz in einen Topf, was diese Umstände angeht. Mein Partner und ich waren extrem positiv überrascht, als Belgien als erstes genannt wurde, aber wir waren nicht böse drum. Trotzdem denke ich, dass es sich genau wie Rumänien gerade so qualifiziert hat, während Zypern ganz knapp vorbeigeschrammt ist. owo

Zu Schweden muss ich denke ich mal nicht wirklich was sagen. Der Song ist ein masterpiece, die Stimme ist einzigartig, das Staging und das Outfit wurden eins zu eins vom nationalen Vorentscheid übernommen und alles bleibt so effizient wie es schön ist. You go, Cornelia. <3

Tschechien ist für mich immer noch das Land, mit dessen Lied ich irgendwie nichts anfangen kann. Mein Partner schaut mich dann immer etwas angefressen an, weil er das Lied total mag. xD
Auf den Pre-Parties war Dominika leider stimmtechnisch überhaupt nicht gut unterwegs, weswegen es bei uns beiden extrem im Ranking gedropped ist. Gestern war sie dafür ziemlich gut, wir haben sogar die drei langen "Where are you noooooow?" mitgezählt und er war mit jedem mal, dass sie den Ton getroffen hat, immer glücklicher. Das Staging war.. okay? Ich würde es von der Lichtershow mit Irland in einen Topf werfen, mit dem Unterschied, dass ich bei Tschechien noch weniger hinschauen konnte als bei San Marino, eben wegen den stroboskopischen Effekten. Für mich persönlich wäre es nicht im Finale gewesen, die Fanbase wirds aber gecarried haben.

Meine Quote ist insgesamt schlechter als im ersten Halbfinale, es haben sich von meinen persönlichen Finalisten nur 5 qualifiziert, bei dem predicted pick, den ich immer ohne meine eigene Meinung aufstelle, sondern nur anhand meiner Einschätzung, wie Europa wählen würde, haben es 7 von 10 geschafft. War also okay, schätze ich.

Dann noch ein Wort zu den Big Five, weil ich denke, dass ich Frankreich und Italien am Dienstag nicht angesprochen habe. Ich denke, dass das die stärkste Big Five-Konstellation ist, die wir seit Ewigkeiten haben, gerade mit Blick auf Deutschland. 2018 war ein sehr guter Jahrgang für die fünf, wobei Spanien etwas underwhelming war, but still. Mein Ranking für dieses Jahr wäre:
1. UK
2. Frankreich
3. Deutschland
4. Italien
5. Spanien

Don't get me wrong, ich mag alle fünf Beiträge extrem und ich hab ein schlechtes Gewissen, weil ich Spanien einfach nicht höher als den 20. Platz ranken kann. Das UK ist in diesem Jahr mein Gewinner, Frankreich ist einfach mal was komplett anderes (we stan Breton rave), ich mag im Gegensatz zu allen anderen Menschen auf diesem Planeten unseren Beitrag sehr, einfach weil Malik das Thema ziemlich geschickt angesprochen hat und seine Stimme auch sehr heraussticht. Italien finde ich an sich auch schön, obwohl die Live Performance das echt rausreißen muss. Das Rehearsal und der Auftritt im ersten Halbfinale waren eher weniger gut, wobei ich zu deren Verteidigung sagen muss, dass sie in der Woche noch andere Veranstaltungen hatten und die Stimmen ziemlich in Mitleidenschaft gezogen waren. Spanien hat ähnlich wie die Ukraine, das UK und Schweden das Gesamtpaket und Chanel beeindruckt mich extrem, wie sie bei so ner komplizierten Choreo noch so gut singen kann. Objektiv betrachtet werden wohl das UK und Spanien am besten abschneiden.

Dann mal zum heutigen Finale, zu allererst zur Running Order.

Bild

Dass Tschechien anfängt, könnte sowohl Vorteil als auch Nachteil sein. Zypern hatte letztes Jahr ebenso einen partymäßigeren Up-Beat-Song und war am Ende irgendwo in der Mitte platziert. Rumänien als zweiter Performer wird wieder dem Fluch ausgeliefert sein, zumal Rumänien eher weniger im Fokus der Zuschauer liegen wird. Finnland zwischen zwei ruhigen Beiträgen könnte von Vorteil sein. Und dann geht erstmal die Post ab. Frankreich und Norwegen direkt hintereinander zu packen ist für mich wohl die schlechteste Idee der gesamten Running Order, zusätzlich, weil so gut wie alle Fan Favorites mit Ausnahme von Armenien komplett hintereinanderfolgen. Das ist ein einziger Clusterfuck über eine Spanne von 7 Liedern, also liegt der Großteil der Aufmerksamkeit auf fast einem Drittel des gesamten Abends. Dass Armenien mitten drin ist, ist auch mit Vorsicht zu genießen. Zwar liegt es günstig, da die Aufmerksamkeit ab Frankreich sehr hoch ist, andererseits wirds potentiell auch einfach übersehen. Die Niederlande zwischen Spanien und die Ukraine zu schieben bereitet mir Bauchschmerzen und für Deutschland direkt nach der Ukraine seh ich das ganze ähnlich wie bei Armenien: Die Aufmerksamkeit nach der Ukraine ist dann noch einigermaßen hoch, das Risiko, einfach komplett overshadowed zu werden, ist aber auch da. Da für Deutschland noch die Instrumente als Bühnenbild aufgebaut werden müssen, könnte ich mir leider vorstellen, dass sie nach der Ukraine erstmal ne größere Pause machen, weswegen die Aufmerksamkeit erstmal flöten geht. Dann folgt erstmal ne "Durststrecke" bis Griechenland, Schweden liegt auch nicht in großer Ferne und ich seh etwas schwarz für Island und Moldau zwischen den beiden. Meiner Meinung nach haben Griechenland und Schweden die besten Startpositionen des Abends: Sie sind isoliert vom Clusterfuck der Favourites und bekommen somit noch mehr Aufmerksamkeit als ohnehin schon. Alles nach Schweden finde ich gut gelöst, da es eine gelungene Abwechslung von Up-Beat-Songs und "Balladen" ist und für mich kein Lied untergehen würde. Estland als Schlusslicht könnte sich negativ auf Hope auswirken.

Die Länder, bei denen ich eine realistische Chance zu gewinnen sehe, wären das UK, Spanien, Schweden, die Ukraine und vielleicht auch noch Griechenland. Norwegen wird von den Juries gebutchert werden, ähnlich schon wie 2019, dafür werden die Televotes alles retten. Griechenland und Schweden werden die Jury-Votes gewinnen, Spanien neben Norwegen die Televotes, das UK wird ziemlich austariert sein. Was die Ukraine angeht, kann ich überhaupt nichts einschätzen. Das Lied ist wahnsinnig gut, allerdings dürfen wir den Umstand des Krieges nicht vergessen und ich kann überhaupt nicht predicten, wer jetzt "nur" aus Solidarität votet und wer das Lied wirklich auch ohne die aktuellen Umstände gut findet.

Damit kehre ich wieder in meine Gremlin-Höhle zurück, viel Spaß mit meiner Analyse und ich werd meinen Senf dann morgen oder so dazugeben. xD
Bild

╔═════☩══○══☩═════╗
Cut the chains, no more slavery
On the road paved, we are a team
And there's no way that it's wavering
I'm telling you
All I ever needed was a spark
╚═════☩══○══☩═════╝
FabvL - Spark

Benutzeravatar
Kydrian
Erfahrener Krieger
Beiträge: 1247
Registriert: 9. Feb 2019, 21:22
Avatar von: Gepardenfuß
Geschlecht: männlich
Pronomen: er

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Kydrian » 15. Mai 2022, 08:51

Hier die Plätze nach der Punktevergabe am Samstag Abend bzw. Sonntag Morgen.

Die Punkte auf einen Blick
Ukraine: 631 Punkte
Großbritannien: 466 Punkte
Spanien: 459 Punkte
Schweden: 438 Punkte
Serbien: 312 Punkte
Italien: 268 Punkte
Moldau: 253 Punkte
Griechenland: 215 Punkte
Portugal: 207 Punkte
Norwegen: 182 Punkte
Niederlande: 171 Punkte
Polen: 151 Punkte
Estland: 141 Punkte
Litauen: 128 Punkte
Australien: 125 Punkte
Aserbaidschan: 106 Punkte
Schweiz: 78 Punkte
Rumänien: 65 Punkte
Belgien: 64 Punkte
Armenien: 61 Punkte
Finnland: 38 Punkte
Tschechien: 38 Punkte
Island: 20 Punkte
Frankreich: 17 Punkte
Deutschland: 6 Punkte

Erst Mal herzlichen Glückwunsch an die Ukraine für den ersten Platz. Der war echt Verdient und der Song ist auch wirklich super und hat mir sehr gefallen.

Auch an die UK für den zweiten Platz. War mein Favorit nach dem Auftritt und ich fand den Sänger einfach nur geil. Tolle Stimme und ein spitzenmäßiger Song. Schon lange nichts mehr so mitgerissen wurden. Vor allen kam der Sänger voll sympathisch rüber.

Deutschland hat den letzten Platz leider auch verdient, kaum war der Song vorbei, hatte ich diesen auch schon wieder vergessen. Kein Widerkennwert, langweiliger Auftritt. Immerhin war der Teppich schön. Ist ja auch was.

Serbien war sehr schräg. Die Sängerin hat sich die Hände gewaschen und um sie rum standen vier Mönche mit Handtüchern. Aber auch der Song war echt nicht schlecht.

Bei Frankreich musste ich immer wenn im Refrain geträllert wurden, irgendwie an Xena denken. War echt witzig.

Gib den Wolf eine Banane. (hahahaha) Solche Songs gehören einfach zum ESC. Danke Norwegen für diesen Auftritt.

So jetzt die schönsten und besten Songs hier zum Anklicken. Viel Spaß.

Subwoolfer - Give That Wolf A Banana - LIVE - Norway 🇳🇴 - Grand Final - Eurovision 2022

https://www.youtube.com/watch?v=adCU2rQyDeY

Sam Ryder - SPACE MAN - LIVE - United Kingdom 🇬🇧 - Grand Final - Eurovision 2022 ( War mein Favorit)

https://www.youtube.com/watch?v=RZ0hqX_92zI

Mahmood & Blanco - Brividi - LIVE - Italy 🇮🇹 - Grand Final - Eurovision 2022
(Ein sehr gutes Duett, war für mich auch unter den Top 5 )

https://www.youtube.com/watch?v=blEy4xHuMbY

Konstrakta - In Corpore Sano - LIVE - Serbia 🇷🇸 - Grand Final - Eurovision 2022
( Wie gesagt war für mich der schrägste Song, aber nicht schlecht )

https://www.youtube.com/watch?v=nBtQj1MfNYA

WINNER’S PERFORMANCE: Kalush Orchestra - Stefania - Ukraine - Eurovision 2022 - Turin

https://www.youtube.com/watch?v=obZi8fbESWw

Ich muss zugeben mir hat schon lange kein ESC mehr so viel Spaß gemacht die Lieder anzuhören. Es war echt schwer diesmal zu schätzen wer diesen gewinnt. Obwohl die Ukraine mit über 60 Prozent bei den Buchmachern vorne lag. Viele blieben mir sofort im Gedächtnis hängen, ein gutes Zeichen. Leider der deutsche nicht. Irgendwie langweilte mich dieser bei jedem Durchlauf mehr oder fing mich zu nerven an. Vermutlich ging es vielen so, was die nur 6 Punkte bei den Menschen in ganz Europa erklären würde und die 0 Punkte bei der Jury. Ja Radiotauglich ist dieser Song wie 100.000 andere auch. Das ist der Fehler. Man hätte doch EC nehmen sollen. Die hätten das Teil auch nicht gewonnen aber ich vermute mal das die Gruppe mit den Rocksong zumindest in die Top Ten gelandet wäre.

Bei den meisten Songs gab es eine tolle Bühnenshow, wie man an die paar Clips auch sehen kann, tolle Tänzer und coole Ideen. Die Moderatoren vor allen Mika war super gelaunt und passten sehr gut zu der Sendung. So macht der ESC richtig viel Laune.

Wären wir bei der Film Challenge würde ich 5 von 5 Punkten geben. Einfach herrlich. Danke an Italien für diesen tollen Abend und die ganzen Gruppen Sänger*innen. Daumen hoch.
Wenn du nicht mehr weiter weist, umarme die Katze! (Verfasser unbekannt)

Benutzeravatar
Scourge
Junger Krieger
Beiträge: 496
Registriert: 19. Dez 2016, 12:20
Abwesenheit: Unsichtbar
Geschlecht: Kater
Pronomen: Er
Wohnort: BlutClan

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Scourge » 15. Mai 2022, 09:25

Meine Mutter und Schwester: Joo, ESC ist heute!!! HYPEEE!!!
Ich, der eigentlich keinen Bock hat: Was, schon wieder? ...ruf mich, wenn der finnische Metalbeitrag spielt.
Meine Mutter, die keine Ironie versteht, etwas später: Ey, Finnland spielt!
Ich: Okay, wenn ich schon mal hier bin...

Erinnert sich noch jemand, wie, als Måneskin letzes Jahr gewonnen hat und jeder meinte, dass nächstes Jahr sehr viele Rockbands spielen werden? Das gestern sah ja mehr so aus, als hätte die Ukraine letzes Jahr gewonnen. Und das meine ich nicht mal negativ. Ich bin, wie gesagt, erst bei Finnland dazugestoßen, hab' aber nicht das Gefühl, dass ich mit den ersten 3 irgendwas verpasst habe, lel.

Von den Sachen, die man so jedes Jahr beim ESC sieht, war eigentlich wieder alles dabei. Der finnische Hardrock/Metal Beitrag, der ja diesmal wirklich unangenehm weit hinten gelandet ist. Der empfindsame, junge Mann aus der Schweiz, dem man seine nervige Powerballade trotzdem nicht übel nehmen kann, weil er so einen sympathischen Eindruck macht, mit Australien der obligatorische Sam Smith Klon (wie prägend dieser Mann doch für die Musikszene war, dafür dass man kaum noch was von ihm hört), der alljährliche Folk/Country Beitrag, diesmal von Island und die experimentelleren Beiträge von Frankreichund Litauen, wo man mal sieht, was sich andere Länder musikalisch so trauen, im Gegensatz zu Deutschland. Wobei ich hier zugeben muss, dass mir der deutsche Beitrag als live Auftritt sehr gut gefallen hat. Vielleicht war es auch ganz gut, dass Es- sorry, Electric Callboy dieses Jahr nicht angetreten ist, weil... dass die Ukraine gewinnt, stand ja schon irgendwie fest, allerspätestens als sie mit 400-irgendwas Punkten an allen vorbeigerauscht sind. Deswegen war das Voting dieses Jahr auch nicht so spannend, weil es ab einem Punkt rein rechnerisch gar nicht mehr anders möglich gewesen wäre. Allerdings gab es dieses Jahr auch sehr wenige Beiträge, denen ich es gar nicht gegönnt hätte. Primär Spanien, die sowieso nur deswegen aufgefallen sind, weil die schlüpfrigen Acts dieses Jahr sehr gut rausgefiltert wurden. Griechenland hätte auch nicht sein müssen, Schweden auch nicht, aber die hatte wenigstens eine schöne Stimme.
Performance-technisch ist Armenien mein Favorit. Das Papier und wie sich die Bühne am Ende gedrecht hat im Kontext mit dem Song, das war schon sehr kreativ. Musikalisch... ja, schwierig. Im Gegensatz zu @Parzival mochte ich Finnland, aber mit Gitarren kann man mich eigentlich immer überzeugen, vor allem bei solchen Musikveranstaltungen. Frankreich war auch cool, genauso wie Ukraine. Serbien war fast zu gut für den ESC und verdienterweise ganz weit vorne und dass sie trotzdem von Spanien überholt wurden, tut mir echt weh. Norwegen hätte ich mehr gemocht, aber der Song an sich erinnert mich ein bisschen zu stark an Daft Punk, auch wenn die Darbietung großartig war, quasi ein bisschen das, was Litauen letzes Jahr war. Und apropos mit Gitarren kann man mich immer überzeugen: Was ging da in Moldau eigentlich ab? Was war das, ich liebe es! Ich bin im Juni auf einer serbischen Hochzeit und wenn das da nicht rauf und runter läuft, geh' ich wieder lmao. Und den Niederlanden und UK hätte ich es auch gegönnt, wobei die Niederlande einfach zu schlicht waren, für so eine Musikveranstaltung. Mein Ranking sähe ungefähr so aus:

1. Moldau
2. Finnland
3. Serbien
4. Ukraine
5. Frankreich

Das war's auch schon mit meiner Außenseitermeinung zu dem ganzen Spektakel. War interessant zu sehen, was hier in den Kommentaren vorhergesagt wurde und was dann letztendlich eingetreten ist. Die Publikums-Votes kann ich eigentlich immer recht gut einschätzen, die Jury Votes sind random wie eh und je.
Joar öh, 🖐🏻🤚🏻🖐🏻🤚🏻 oder so.


My littermates said I was too small...
too weak. But I`ve proven them wrong.
I've learned how to be strong...
how to live for blood.
Because that's the key. The only answer.

I am the leader of BloodClan
I am Scourge.
And I have won!

Benutzeravatar
Abendröte
Älterer Krieger
Beiträge: 3681
Registriert: 6. Mai 2011, 17:39
Avatar von: Petfood <3
Rufname: Anna
Geschlecht: weiblich

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Abendröte » 15. Mai 2022, 09:36

Hello! Ich dachte, wo ich den ESC gestern auch geschaut habe, gebe ich mal meinen unqualifizierten Senf dazu. Ich hab mich null mit den Songs beschäftigt und daher bei einigen auch wirklich keine Ahnung, worum es geht. Ich hab auch nur das Finale gesehen, und wenn ich eure Posts so lese, dann unterscheidet sich meine Meinung irgendwie doch krass XD

Also. Ich hatte keinen Favoriten. Es gab ein paar Länder, die ich echt mochte, aber es gab keinen, für den ich gevoted hätte.
Mir gefielen das UK gut, weil ich sowohl den Song, als auch das Staging als auch den Sänger mochte. Der kam irgendwie voll sympathisch rüber.
Dann mochte ich die Niederlande. Ich bin grundsätzlich Fan davon, wenn die Lieder nicht englisch sind, und das hier hat mir echt gefallen. Vor allem, weil die Sängerin so eine Ausstrahlung hatte, dass sie einfach nichts auf der Bühne brauchte und das Lied ganz ohne irgendwelchen Schnickschnack super stark war.
Außerdem mochte ich Estland, da wars irgendwie das Gesamtpaket, weswegen ich den Song voll genossen habe :3
Tatsächlich mochte ich aber auch die Ukraine. Ich bin kein Rap-Fan, aber die Kombi hat mir super gefallen - die gesungenen Parts waren super schön und für meinen Gechmack haben sich die Rap-Parts super eingefügt.
Oh und Frankreich fand ich super cool, irgendwie mal was anderes, aber mir hats gefallen :D

Wer meinen Geschmack aber so gar nicht getroffen hat, bzw. wen ich als einmalige Zuhörerin etwas, ja, schräg fand, das waren unter anderem tatsächlich Spanien, Serbien, Schweden, Tschechien und Griechenland. Nach euren Kommentaren denke ich irgendwie bei Serbien ganz stark, dass das vermutlich auch etwas damit zu tun hatte, dass ich keinen Plan hab, worum es geht und das Staging einfach nur übelst creepy fand. Und Schweden war für mich irgendwie kind of overdramatic. Das war so eine richtig sichere Nummer, die mich persönlich so gar nicht mitgerissen hat.

Ich muss aber sagen, dass ich auch kein Lied richtig katastrophal fand, aber auch keines so richtig super gut? Meinen Geschmack hat der diesjährige ESC nicht getroffen und wirklich im Ohr geblieben ist mir sehr, sehr wenig. Aber es ist natürlich trotzdem ein unterhaltsamer Abend und ich schaue ihn mir auch jedes Jahr gerne an. :3

So, unqualifizierte Meinung over. Bis nächstes Jahr :D
~ Abend
hdl♥ | @neugierimgepaeck

Bild

To the stars who listen and the dreams that are answered.
Icon: Akumilrako (dA) | Zitat: A Court Of Mist And Fury (Sarah J. Maas)

Benutzeravatar
Moriarty
Member of StarClan
Beiträge: 3691
Registriert: 9. Aug 2016, 18:22
Avatar von: Doctor
Rufname: Lee, Lasagne, Angel, Mo, Sombra
Geschlecht: Yellow banana-eating wolf from planet Moon
Pronomen: dey/they
Wohnort: Planet B612

Re: Eurovision song contest

Beitrag von Moriarty » 15. Mai 2022, 13:06

Moriarty hat geschrieben:
13. Mai 2022, 13:28
Von meinen Favoriten denke ich, dass Frankreich die größte Chance haben wird [...]
Me yesterday evening

Well. Da ging ein neuer ESC über die Bühne.
Und once again hat sich eine Wahrheit bewiesen: das einzig Gute an den Jury-Votes ist, das man vor dem Biildschirm sitzen und laut rufen kann: 'Ooh, das ist Kateryna! TIX! Vaidotas! :D' Und sonst nichts.

Okay, das ist etwas übertrieben. Letztendlich bin ich relativ zufrieden mit den Top 5 - dass Ukraine gewinnen wird, war offensichtlich, aber ich bin nicht mad über die ganze Sache. Honestly guys, die momentane Situation hat sicher geholfen, aber auch abgesehen davon ist dieser Song genau das, was man beim ESC sehen möchte: traditionelle Instrumente und Musik für das Land, eine Sprache die nicht Englisch ist, Tradition mit Moderne vermischt, weird-ass Kleidung und keine Ballade. Das ist doch perfekt!
Wie gesagt, ich bin nicht der größte Fan des Liedes, aber definitiv auf der Seite von 'ja, ich wünschte, ich könnte es lieben wie alle Anderen es tun und wie sie es auch deserven' - es war richtig und wichtig, dass sie gewonnen haben. Man darf an der Stelle nicht vergessen, dass der ESC nur existiert, weil man die europäischen Länder nach dem zweiten Weltkrieg wieder zusammenschweißen wollte. Der ESC war niemals nicht politisch.
Sich über die UK lustig zu machen, ist so ein Running Gag geworden, aber honestly: ich freue mich, dass der Song zweites wurde, nicht für die UK, sondern für Sam Ryder. Er wirkt wie ein echt korrekter und sympathischer Typ, er hat es verdient.
Mich wundert zwar, dass Spanien so viele Punkte von der Jury bekommen hat, aber honestly, die Choreographie war auch echt fire. Ich werde das Lied nicht auf meine Playlist setzen, aber ich bin nicht mad, dass es so hoch oben steht.
Über Schweden habe ich denke ich alles gesagt, ich weiß nicht ob ich das Lied unter anderen Umständen so gerne mögen würde wenn ich nicht einen Crush auf Cornelia Jakobs hätte. Aber ja, ich mochte den Song und beschwere mich nicht dass er so hoch oben ist - auch wenn ich verstehe, wenn andere Leute es zu 0815-Schweden finden.
Und Serbien war sowieso eine einmalige, amazing Performance und ich bin mad, dass die Jury es so getötet hat.
Abendröte hat geschrieben:
15. Mai 2022, 09:36
Nach euren Kommentaren denke ich irgendwie bei Serbien ganz stark, dass das vermutlich auch etwas damit zu tun hatte, dass ich keinen Plan hab, worum es geht und das Staging einfach nur übelst creepy fand.
Kurz dazu: ich mag auch allgemein die Performance und die technicalities des Songs (Fremdsprache, my beloved <3), aber für mich spielt die Bedeutung auch eine große Rolle, warum ich den Song mag. Es hat einige Interpretationsmöglichkeiten, aber die Wichtigste ist auf jeden Fall, dass freischaffende Künstler in Serbien es echt schwer haben mit Krankenversicherung etc. und es deswegen für solche Leute wie die Sängerin Konstrakta so wichtig war, für sie gesund zu bleiben - sonst hätten sie die Corona-Pandemie nicht überlebt. Hinzukommt kommt auch die Tatsache, dass in Serbien anscheinend mental illnesses extrem runtergespielt werden und darauf oft gesagt wird, dass man doch mehr zur Kirche gehen soll und dass das alle Probleme löst - deswegen das Staging. Mehr findet man auf jeden Fall beim Wikipedia-Artikel, vielleicht interessiert das den Einen oder Anderen.

Okay, können wir bitte kurz appreciaten, dass der zweite Platz der Audience-Punkte Moldau belegt hat? Moldau, aka ein Spaß-Lied über einen Zug? Ich liebe es so sehr, die Audience hat Taste <3
Norwegen... well, es war zu erwarten, dass es von der Jury getötet wird. Aber immerhin ist es incredibly iconic und Keith und Jim waren das Highlights des Abends, alleine wie sie den Fächer in die Finger bekommen und den Moderator Mika umarmt haben, it was so much fun. Ich möchte, dass sie das offizielle Maskottchen vom ESC werden.
Both Estland und Litauen wurden auch von den Jurys ein bisschen getötet, aber letztendlich bin ich mit ihrer Platzierung okay und sie haben beide super performances an diesem Abend abgegeben.

...dann mal zu dem Stuff, der mich sad bis mad macht.
First of all, Finnland wurde wahnsinnig vernachlässigt - ich habe mitbekommen, dass viele den Song nicht mochten, but can't honestly see why exactly. Es ist Rock mit einem memorable Staging (the first IT-Shot my beloved) und etwas, was neben all den Balladen herausgestochen ist, warum waren Leute davon nicht so angetan wie es letztes Jahr bei Dark Side der Fall war?
Auch Island wird anscheinend allgemein ignoriert bis nicht gemocht and I don't see why exactly - auch hier wieder ein mMn Nische-Song in Isländisch mit amazing Sängern. Vielleicht wurden alle abgeschreckt, weil eine gewisse Autorin sie so gut fand (was funny ist, weil die Sängerinnen stolze Mutter/Tanten eines trans-Mann und sehr vocal für transrights sind - so weit, dass sie sogar mit der transflagge auf die Bühne sind. Get f*cked JKR).
Aber, definitiv der größte Loss: Frankreich. Honestly, die studioversion ist deutlich besser als die liveversion, but? Vorletzter Platz, what the hell? Ich werde nächstes Jahr jede Person persönlich schlagen, die sich darüber beschweren wird, 'warum Frankreich immer nur die gleichen französischen Balladen schickt'. Man hätte das ändern können, but obviously you didn't care enough to vote.
Auf der negativen Seite - ich sehe honestly nichts, was bei Polen die 105 Publikumspoints rechtfertig, es war mMn die letzte Ballade von 47 des Abends. Aber in General war es interessant und teilweise etwas amüsant, wie es so einen großen Unterschied zwischen den Jury- und Publikums-Points gab - like, Schweiz mit 78 Jurypunkten und dann 0 bei den Audiences, autsch. Auch wenn es mir etwas um Marius Bear leid tut, auch wenn der NFT-move... nicht der Beste war, so etwas ist schon ein Schlag in die Magengrube.
Ach ja, und noch einmal zum zweiten Halbfinale zurückzukommen: Georgien war auf dem letzten Platz. I... I'm sorry, but that hurts.

So... yeah. Kurz im Moment meine Top Songs und deren Reihenfolge, auch wenn die sich probably noch ändern wird:
1. Serbien
2. Frankreich
3. Moldau
4. Estland
5. Litauen
6. Norwegen
7. Schweden

Dieses Jahr war nicht so gut wie 2021, aber to be fair, 2021 ist von der Stimmung her auch schwer zu erreichen. Es gab aber wieder einige amazing Songs, iconic Auftritte und vent-momente, so it was really great. Auch wenn das ganze Technische... sehr zweifelhaft dieses Jahr war. Honestly, die Postcards waren echt billig, es gab einige slip ups zu viel (wie sie beim Recap Deutschland zwei Mal gezeigt haben statt Ukraine gdhsg) und die Moderatoren nicht wirklich lustig, sondern eher cringe-worthy. Ich habe das Gefühl, das gesamte Geld ging für die Garderobe von ihnen drauf. And I just realized: kein Auftritt von Mans Zelmerlöw. Are you okay, ESC? Is he safe, is he alright?
But alas. At the end, it was really fun once again. Und ich werde ab nächstes Jahr glaube ich früher anfangen, die Songs des Jahres zu hören, einfach um mehr davon zu haben als nur eine Woche xD
Damit, bis nächstes Jahr!
An der Stelle eine Competition, dass Verka Serduchka die Moderation übernimmt. She would be really fun.

~M

Antworten

Zurück zu „Musik“