Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Hier findet ihr alles rund um die 1. Staffel.

Moderatoren: Leader, Warrior

Benutzeravatar
Silberfisch
Junger Krieger
Beiträge: 269
Registriert: 1. Mär 2011, 17:29
Avatar von: mir
Wohnort: Baden-Wüttemberg/ Deutschland

Re: Warrior Cats - In die Wildnis

Beitrag von Silberfisch »

Gerade seit langem mal wieder gelesen, bin ja inzwischen deutlich älter geworden als beim ersten mal aber war immer noch spannend :)
Benutzeravatar
Simsalabim
Member of StarClan
Beiträge: 2697
Registriert: 16. Feb 2018, 17:55
Avatar von: Saiya
Rufname: Pura, Sim, Brischen, Toni
Geschlecht: Kätzin
Pronomen: sie/ihr
Wohnort: Zamonien

Re: Warrior Cats - In die Wildnis

Beitrag von Simsalabim »

Mich hat damals das Cover schon sofort angesprochen, es ist auch nach wie vor mein Lieblingscover.
Und als Einstieg in die WarriorCats-Welt wird es wahrscheinlich auch immer mein Lieblingsbuch der ganzen Reihe bleiben.
Spoiler für: Mein Lieblingscharakter
Am liebsten mochte ich im ersten Band Graupfote. Erstens hat er Sammy/Feuerpfote im Klan unterstützt und ist an seiner Seite gesatnden, obwohl er dafür auch etwas von der Abneigung der anderen Schüler abbekommen hat. Und zweitens fand ich seine verspielte Art so niedlich.
Spoiler für: Zum Buch an sich
Ich war und bin nach wie vor so beeindruckt davon, wie die Autorinnen es geschafft haben, dass ich mich wirklich in die Welt der Klankatzen eingefühlt hab. Wahrscheinlich spielen die Namen der Katzen auch eine große Rolle. Man möchte eigentlich wirklich glauben, dass es solche Klans gibt. Und wer weiß ... (;
~Brischen
let us fall for the unknown
where truth is lost
and tales are found
Faerie

Re: Warrior Cats - In die Wildnis

Beitrag von Faerie »

Ich habe das Buch jetzt nach einer längeren Warrior Cats Pause erneut durchgelesen und habe auch vor, das in nächster Zeit mit dem Rest der Reihe zu tun. Demnach ist hier meine umheimlich wichtige Meinung zum ersten Teil x3
Spoiler für: In die Wildnis
So, zuerst einmal muss ich sagen, dass ich, obwohl es mittlerweile doch ziemlich cliché ist, die Fremder-in-fantastischer-Welt Erzähltechnik (dazu gibts sicher nen Fachbegriff, der mir gerade nicht einfällt) doch sehr gern habe. In diesem Buch funktioniert das besonders gut, da es ja so viele Regeln, Traditionen etc. bei den KatzenClans gibt, dass man wohl gar nicht mehr durchsteigen würde, wenn man durch Feuerpfote nicht alles erklärt bekäme :3
Dadurch ist der Einstieg in diese Welt viel leichter, und all diese Dinge zu lernen fühlt sich zudem nie langweilig an c:
Man will am Ende auch gleich weiterlesen, weil doch viele Fragen offen geblieben sind, wie: Kommt Braunstern zurück? Was passiert noch zwischen Feuerherz und Tigerkralle? Was ist mit dem WindClan? ... und und und. Die Hauptkonflikte der 1. Staffel werden so großartig vorgestellt.
Alles in allem finde ich das Buch was Plot und Charaktere angeht also immer noch so gut wie vor ein paar Jahren beim ersten Durchlesen :3
Benutzeravatar
Animant
Schüler
Beiträge: 68
Registriert: 16. Aug 2019, 20:12
Avatar von: wicked_carnivore @ instagram

Re: Warrior Cats - In die Wildnis

Beitrag von Animant »

Da ich in letzter Zeit wieder eine Warrior Cats Phase hatte und ich wieder angefangen hatte die Bücher zu lesen, wollte ich mich hier auch mal verewigen.♥

Spoiler für: Lieblingscharakter
Im ersten Teil ist mein Lieblingscharakter definitiv Lionheart. Er war mir irgendwie von Anfang an sympathisch, als er Firepaw (damals noch Rusty) das erste Mal entdeckt hatte. Sein Tod hat mich auch am meisten getroffen, gleich hinter dem von Spottedleaf. Ihren fand ich zwar auch sehr schlimm, aber erst im Nachhinein, als sie in den nachfolgenden Bändern (auch der höheren Staffeln) immer wieder aufgetaucht ist und raus kam, wie wichtig sie Firepaw ist.

Spoiler für: In die Wildnis
Da es der erste Teil meiner absoluten Lieblingsbücherserie ist, steht er bei mir auch natürlich auf Platz 1. Ich erinnere mich noch, als ich das Buch zum erste Mal gelesen hattee und total in den Bann der Geschichte rund um die Clan Katzen gezogen wurde. Die Spannung wird durch das Verhältnis von Tigerclaw und Ravenpaw immer weiter gesteigert, weswegen man unbedingt wissen will, was es denn nun mit dem Tod von Redtail auf sich hat und animiert einen zum weiter lesen. Meiner Meinung nach ein überaus gelungener Teil der den Beginn einer Ära eingeleitet hat.


In ♥ Kornblume
𝖨‘𝗆 (𝗉)𝖺𝗐𝖾𝗌𝗈𝗆𝖾.
Bild
@ ksanya (dA)
Benutzeravatar
Chinook
Leader
Beiträge: 5444
Registriert: 21. Apr 2013, 14:53
Abwesenheit: auf unbestimmt inaktiv(er)
Rufname: Caro

Re: Warrior Cats - In die Wildnis

Beitrag von Chinook »

Ich glaube Band 1 aus der ersten Staffel wird von der gesamten ersten Staffel immer mein liebster sein, da er mich überzeugt hat die erste Staffel nahezu zu verschlingen. Ich weiß noch, wie ich sehnsüchtigst auf die weiteren Bände gewartet und Taschengeld gespart habe um sie mir so schnell wie möglich zu holen.


Meine liebsten Charaktere waren und werden immer sein: Löwenherz und Rotschweif.
Spoiler für: Löwenherz & Rotschweif
Leider sterben beide sehr früh, was ich verdammt schade finde, da ich gern mehr von Rotschweif als zweiten Anführer gelesen hätte ... :c Damn.

Ich sollte unbedingt nochmal mit der Staffel beginnen, vielleicht schaffe ich es dann endlich mal mit Staffel 2 warm zu werden P:

~ W
» Filterkaffee ist etwas für Leute
die sich selbst hassen und die wissen,
dass ihr Leben keinen wirklichen Zweck hat. «

~ Wednesday Addams ~

☾☼☽
☽✧ Anam Cara ✧☾
Benutzeravatar
Lyra
Kätzchen
Beiträge: 44
Registriert: 27. Apr 2020, 18:17
Avatar von: Lines von Neko | Color von Gepardenfuß
Pronomen: Sie/Ihr
Wohnort: Sachsen

Re: Warrior Cats - In die Wildnis

Beitrag von Lyra »

Hello :3
Ach damals, als dieser erste Band eine jahrelang Obsession ausgelöst hat... Es fühlt sich immernoch an, als wäre diese Zeit ein Fiebertraum gewesen :3
"In die Wildnis" hat mich bereits mit den ersten paar Seiten vollkommen im Griff gehabt. Ich konnte das Buch nicht weglegen; nachdem ich es praktisch verschlungen habe, brauchte ich sofort das zweite. Die Story ist interessant; die Idee, über Katzen zu schreiben ist einfach brilliant. Im Nachhinein kommt einem vielleicht das ein oder andere unlogisch vor, aber das macht meine Liebe zu Warrior Cats nicht kaputt.
Spoiler für: Lieblingscharakter
Graupfote war von Anfang an mein Lieblingscharakter. Er ist so nett und nimmt Sammy/Feuerpfote sofort auf.
Ich mochte aber auch Tüpfelblatt und Blaustern sofort, als die beiden vorgestellt worden.

An das Buch denke ich mit Nostalgie zurück. Ich glaube, ich werde die Reihe bald wieder lesen :3

~Lyra
Bild
Lines Neko | Color Gepardenfuß

The night has a thousand eyes,
And the day but one;
Yet the light of the bright world dies
With the dying sun.

The mind has a thousand eyes,
And the heart but one:
Yet the light of a whole life dies
When love is done.
Bourdillon
Benutzeravatar
Yuria
Warrior
Beiträge: 633
Registriert: 5. Sep 2021, 22:32
Avatar von: Saiya
Geschlecht: Weiblich

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von Yuria »

Ich habe gerade nach sehr langer Zeit wieder den ersten Band fertig gelesen und omg. Ich war sofort wieder im Geschehen drin und es hat sich so gut angefühlt, als würde man wieder nach Hause kommen.
Spoiler für:

Besonders Löwenherz' und Tüpfelblatt's Tod haben mich so sehr mitgenommen, dass ich wirklich ein Tränchen vergießen musste. Ich bin einfach viel emotionaler als früher xD
Bild
by Sommerfrost
Benutzeravatar
Winterpaw
Elder
Beiträge: 350
Registriert: 29. Nov 2021, 13:02
Avatar von: Horrific, Signatur: Chinook
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: She/Her

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von Winterpaw »

Ich möchte Yuria nur zustimmen.
Eigentlich weiß man ja, was einen erwartet, aber das alles nochmal zu erleben ist einfach ganz anders. Man nimmt die Dinge auch ganz anders wahr und hat total verschiedene Ansichten, also ich zumindest.
Spoiler für: Staffel 1
Besonder, wie Yuria auch schon sagte den Tod von Löwenherz und Tüpfelblatt. Mein Herz. Ich hatte wirklich ein paar Tränen in den Augen. ;____;
I just want you to set me free

Bild
Benutzeravatar
Loki
Member of StarClan
Beiträge: 3973
Registriert: 9. Aug 2016, 18:22
Avatar von: BananaSplit
Rufname: Lee, Lasagne, Angel, Mo, Sombra
Geschlecht: Yellow banana-eating wolf from planet Moon
Pronomen: dey/they
Wohnort: Planet B612

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von Loki »

Ach, In die Wildnis. Wenn ich an das Buch denke, werde ich wieder nostalgisch.
Spoiler für: Spoiler!
Ich muss IdW mal dringend rereaden - es ist glaube ich eines der Wenigen, welches ich noch hier habe, also könnte ich das sogar bald mal wieder tun. Aber auf jeden Fall, wenn ich was Falsches sage, dann tut es mir Leid, das war nicht meine Absicht, ich erinnere mich nur nicht mehr so gut an das Buch.
Was IdW aber wahnsinnig gut hinbekommen hat in meinen Augen war das Worldbuilding - wenn man mich damals gefragt hätte, in welcher fiktionalen Welt ich gerne leben würde, dann hätte WaCa ziemlich weit oben gestanden. Das Hierachie-Prinzip, die Namen, die verschiedenen Clans und der Realismus vermischt mit einigen fantastischen Elementen - das war damals genau mein Jam.
Aber im Generellen schafft das Buch es, meiner Erinnerung nach, ein guter Startschuss zu sein, nicht nur für die ganze Reihe, sondern auch für die Geschichte der ersten Staffel. Die wichtigsten Charaktere werden gut introduced, Feuerpfote war, zumindest damals noch, ein toller Protagonist dem man gerne in die Wildnis gefolgt ist, Graupfote, Rabenpfote und Blaustern waren tolle Charaktere und auch Tigerkralle und Braunstern hatten ein gutes Set-Up als zwei große Villains der ersten Staffel. Mein damaliger Favorit war vermutlich Feuerpfote selbst oder Blaustern, mein momentaner Favorit ist aber definitiv Gelbzahn - ich habe eine Schwachstelle für grumpy old characters with a heart of gold und ihre Geschichte ist aber auch wahnsinnig interessant, ohne dass sie zu melodramatisch dargestellt wird looking at you Blattsee.
Dinge, die mir damals egal waren, mir heutzutage aber ebenfalls positiv auffallen, ist auch die Tatsache, wie realistisch mit den verschiedenen Clans umgegangen wird. Bloß, weil man im DonnerClan ist, ist man nicht automatisch gut, ebenso, wie nicht alle Katzen des SchattenClans Monster sind - auch wenn der SchattenClan in der ersten Staffel noch sehr antagonistisch dargestellt wird, ist es nicht ganz so schwarz und weiß, wie es andere Serien gemacht hätten.
Das Buch ist sicher nicht perfekt und hat seine Schwächen, aber ich habe es durchaus fond in Erinnerung und es wird probably immer für mich einen nostalgischen Wert haben, alleine dadurch, dass es mich in eine meiner ersten Fandoms überhaupt geführt hat.

~M
Benutzeravatar
Loki
Member of StarClan
Beiträge: 3973
Registriert: 9. Aug 2016, 18:22
Avatar von: BananaSplit
Rufname: Lee, Lasagne, Angel, Mo, Sombra
Geschlecht: Yellow banana-eating wolf from planet Moon
Pronomen: dey/they
Wohnort: Planet B612

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von Loki »

Moriarty hat geschrieben: 6. Mai 2022, 12:56 Ich muss IdW mal dringend rereaden - es ist glaube ich eines der Wenigen, welches ich noch hier habe, also könnte ich das sogar bald mal wieder tun.
Hello back I guess :D

Ich weiß nicht wieso, aber vor ein paar Wochen habe ich spontan beschlossen, WarriorCats zu rereaden. Und ich dachte mir, es wäre lustig, wenn ich nach jedem gelesenen Buch endlich mal eine mal lange, mal kurze Review dazu dalassen würde.
Mal sehen, wie lange ich das halten kann.
Spoiler für: Spoiler zu In die Wildnis!
Wenn ich In die Wildnis mit zwei Worten beschreiben müsste, dann wäre das vermutlich 'niedlich' und 'bodenständig'.
Niedlich nicht unbedingt wegen der Handlung - aber alles hatte irgendwie noch so einen kleinen Rahmen, es gab nur eine große Versammlung, man konzentrierte sich vor allem auf den DonnerClan und etwas den SchattenClan und wie Feuerpfote sich in dieser Welt einfindet. Und ja, damals war es letztendlich noch eine Coming of Age und Chosen One-Story in einem Wald, vermischt mit leichten politischen Intrigen. Noch keine großartige Magie bis auf den neun Leben, kein Katzenparadies oder -hölle, selbst die Prophezeiung steht noch nicht wirklich im Mittelpunkt. Es ist funny, darauf zurückzublicken, wenn man sich in Erinnerung behält, wie sehr alles in den darauffolgenden Staffeln eskaliert.
Die Story war vielleicht nicht super originell, aber sie war gut zu lesen und ich mag die Introduction in die Welt. Und zumindest damals war Feuerpfote noch ein guter Protagonist, er funktioniert als der Fish out of water und ist zwar etwas doof, aber sympathisch. Defintiv besser als das, was später aus ihm werden wird, ähnlich wie es bei anderen Charas der Fall ist *husthust Blaustern husthust*.
Mein liebster Charakter war aber definitiv Gelbzahn, sie war genauso grummelig und schroff, aber mit einem guten Herz, wie ich sie in Erinnerung hatte und ich liebe diese Art von Charakter. Und auch wie auf das Drama mit Braunstern und Kampfstern angedeutet wird ist nice, vor allem wenn man weiß, was das für sie bedeutet. Ich mochte aber auch Graupfote und Rabenpfote sehr gerne, und Tigerkralle wird sehr gut als der Hauptantagonist der Staffel eingeführt. Ich könnte ihn als Villain wirklich zu lieben lernen, ngl.
Ich habe einiges bezüglich der WaCa-Bücher vergessen, aber ich weiß, wie sehr ich Tüpfelblatt damals gehasst habe. Heutzutage lese ich sie in In die Wildnis und... weiß nicht ganz, wieso, sie war ziemlich harmlos. With that being said, es ist wirklich funny wie Feuerpfote um sie trauert, als hätte sie so ne große Rolle in seinem Leben gespielt. Like, bro, du hast zwei Mal von ihr Kräuter abgeholt. Du hattest ne tiefere Verbindung mit Langschweif.
Wie bei vielen Kinderbüchern, die ich heute rereade, hatte ich auch hier das Gefühl, dass das Finale etwas zu kurz ausgefallen ist - er war gefühlt innerhalb von drei Seiten vorbei, und zwei davon war Braunstern, wie er allen erzählt hat dass er actually seinen Vater umgebracht hat. Ok, das war... anticlimatic.
Aber abgesehen davon war In die Wildnis nicht vielleicht der tiefgründigste Read, aber es war schön in Erinnerungen abzutauchen und ich freue mich auch darauf, die anderen Bücher der Staffel nochmal zu lesen.

Wobei ich noch erwähnen möchte: Blaustern wurde in diesem Buch noch als die weise Mentorin dargestellt und ist nicht ganz so nuts, wie es später der Fall ist... aber selbst in diesem Buch hat sie mehrere Monde gebraucht, um sich dazu zu entscheiden, Feuerpfote trainieren zu wollen (was sie dann am Ende auch nur einmal getan hat, lol). Und nicht nur das, sie hat ihn auch noch in die Obhut zweier Krieger gegeben, die jeder jeweils schon einen Schüler hatten. Ganz die cleverste Anführerin war sie nie, huh.

~M
Benutzeravatar
Yuria
Warrior
Beiträge: 633
Registriert: 5. Sep 2021, 22:32
Avatar von: Saiya
Geschlecht: Weiblich

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von Yuria »

Moriarty hat geschrieben: 29. Sep 2022, 19:10
Spoiler für: Spoiler zu In die Wildnis!
Wobei ich noch erwähnen möchte: Blaustern wurde in diesem Buch noch als die weise Mentorin dargestellt und ist nicht ganz so nuts, wie es später der Fall ist... aber selbst in diesem Buch hat sie mehrere Monde gebraucht, um sich dazu zu entscheiden, Feuerpfote trainieren zu wollen (was sie dann am Ende auch nur einmal getan hat, lol). Und nicht nur das, sie hat ihn auch noch in die Obhut zweier Krieger gegeben, die jeder jeweils schon einen Schüler hatten. Ganz die cleverste Anführerin war sie nie, huh.

~M
Vorneweg: Ich fand deine Review richtig schön geschrieben und kann dir in allem eigentlich nur zustimmen.
Und zum oberen Abschnitt muss ich was loswerden und muss .
Spoiler für: Blaustern
Bevor du es nicht erwähnt hast, ist mir das ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen, dass sie der Beschreibung "weise" nicht gerecht wird. Ich hab es irgendwie einfach so hingenommen, dass sie Feuerpfote so lange mentorlos lässt und ihn dann ewig später selber übernimmt. Eigentlich müsste sie ihm direkt einen Mentor geben, der sich voll und ganz auf ihn konzentriert und er eine konstante hat, was das Training angeht. Stattdessen sollten sich zwei Kater um ihn kümmern, die - wie du selber sagst - selber schon einen Schüler hatten. Das bringt tatsächlich keinem was. Weder Feuerpfote, noch Graupfote als auch Rabenpfoten und Tigerkralle und Löwenherz auch nicht. Ich weiß nicht, wieso sie so entschieden hat. Besonders das sie ja wirklich nie Zeit für ihn gehabt hätte. Am schlausten wäre wirklich, wenn er von Anfang an einen Mentor gehabt hätte.
Bild
by Sommerfrost
Mondlicht
Kätzchen
Beiträge: 10
Registriert: 21. Jun 2020, 16:54

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von Mondlicht »

Spoiler für: In die Wildnis
Ein toller Einstieg in die Reihe, v.a. da Feuerpfote als Protagonist einfach wunderbar funktioniert. Mit ihm lernen wir das Clanleben und die dazugehörigen Regeln und Traditionen kennen. Sicher, die Außenseiter lernt fantastische Welt kennen bzw. Chosen One-Story ist nicht sehr originell. Aber es ist gutgeschrieben und es passiert so viel, dass es nicht langweilig wird. Ich meine… Hauskatze schließt sich Clan an, ein Clan wird vertrieben, drei Stellvertreter und eine Heilerin sterben, andere Heilerin wird aus Heimat-Clan vertrieben und schließt sich anderem Clan an, ein Schüler verlässt Clan, tyrannischer Anführer wird von zwei Clans gestürzt und zwei Schüler werden Krieger. Woah. In manch einer anderen Staffel wäre das der Plot für mehrere Bände.
Feuerpfote ist zwar als typischer Held nicht sehr interessant ̶d̶a̶s̶ ̶i̶s̶t̶ ̶i̶m̶m̶e̶r̶ ̶n̶o̶c̶h̶ ̶H̶ä̶h̶e̶r̶f̶e̶d̶e̶r̶
Aber ich finde ihn sehr sympathisch und dadurch, dass er nicht im DonnerClan geboren ist, bringt er auch neue Perspektiven mit und ist nicht so festgefahren. Rabenpfote kann sich glücklich schätzen, dass Feuerpfote da ist und ihm hilft. Ich bin mir sicher, ansonsten wäre Rabenpfote bei einem „tragischen Unglück“ ums Leben gekommen oder der DonnerClan hätte ihn vertrieben. Schließlich hat Tigerkralle bereits angefangen Lügen über Rabenpfote zu verbreiten. Ich bin so froh, dass Rabenpfote ein neues zu Hause bei Mikusch gefunden hat. Da ich gerade bei Tigerkralle bin, ich mag es, wie er als Antagonist aufgebaut wird und die Andeutungen, dass mit Rotschweifs Tod etwas nicht stimmt.
Graupfote habe ich ebenfalls richtig gern. Ich werde jedes Mal von einer Nostalgie-Welle getroffen, wenn ich vom ersten Treffen zwischen Graupfote und Feuerpfote lese. Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Ich bin immer wieder überrascht wie feindselig Langschweif, Borkenpfote und Sandpfote noch sind. Das ändert sich dann später ziemlich.
Arme Gelbzahn. Sie hat so richtig die A-Karte gezogen. Besonders wenn ich daran denke, was Fetzenstern, Braunstern, die toten Jungen und die trauernde Mutter für sie bedeuten. Ich bin so froh, dass sie sich mit Feuerpfote anfreundete und im DonnerClan aufgenommen wurde.
Es ist ganz schön krass, wie der SchattenClan damals drauf war. Jungen, die ganz klar zu klein sind, auszubilden und zu früh in den Kampf zu schicken, oder Braunstern tötet sie, wenn sie zu "schwach" sind, ist... einfach nur bösartig. Das genug SchattenClan-Katzen irgendwann die Schnauze voll haben, ist total verständlich.

Es gab aber auch Dinge, die mir weniger gefallen haben.
Zum einen, Feuerpfote wird erst nach zwei Monden Blausterns Schüler. Wieso? Wäre es nicht besser, wenn er von Anfang an einen Mentor gehabt hätte, welcher sich komplett auf sein Training konzentriert hätte? Und dann, gab es nur eine Trainings-Einheit mit Blaustern bevor Feuerpfote zum Krieger ernannt wird. Das passt für mich nicht so richtig zusammen. Aber gut, es passiert so viel, dass ich diese Punkt nicht allzu negativ bewerte.
Was mir auch nicht so richtig gefällt, ist die Beziehung zwischen Tüpfelblatt und Feuerpfote. Du hast vielleicht dreimal mit ihr geredet, wieso hast du Gefühle für sie? Okay, I get it, Tüpfelblatt ist freundlich und hübsch, aber trotzdem. Ich muss aber auch sagen, dass ich Tüfelblatt bisher ganz okay fand.
Benutzeravatar
Fuchsnase
Elder
Beiträge: 1042
Registriert: 20. Jun 2021, 19:15
Avatar von: & Sigi Sommerfrost ❥
Geschlecht: Weiblich
Kontaktdaten:

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von Fuchsnase »

Spoiler für: Band 1
Die erste Staffel musste leider warten, da ich damals falsch angefangen habe und zuerst die zweite Staffel gelesen habe. :D
Als ich dann aber endlich die erste Staffel gelesen habe, habe ich mich direkt in den ersten Band verliebt. <3
Das erste Buch ist meiner Meinung nach mit am stärksten, weil man den Jungen Sammy einfach kennenlernt, der seinen Träumen nachjagt und sich ein Leben in der Wildnis vorstellt. Ich fand das Kennenlernen der Clans total toll und es war interessant, wie anders einige Dinge in der ersten Staffel noch waren. Es gab wirklich kaum einen Charakter den ich nicht mag und ich fand es auch gut, dass nicht jeder Friede-Freude-Eierkuchen gegenüber Sammy war, sondern es auch Feindschaften gab. Alles andere wäre ja auch langweilig gewesen. :D
Ich finde es toll, dass Feuerpfote direkt einen Freund in Graupfote gefunden hat und die beiden auch ziemlich unzertrennlich geworden sind. Ich hätte wirklich gerne mehr über Rabenpfote in Erfahrung gebracht, allerdings hat es das Buch jetzt nicht schlechter für mich gemacht. X3
Das Buch ist von der ersten Sekunde an spannend und hatte mich damals absolut in seinen Bann gezogen. <3
Bild
╭━━━━━━━━━━━━━━╮
Everyday I spend my time.
Drinking wine, feeling fine.
Waiting here to find the sign
That I can understand

╰━━━━━━━━━━━━━━╯

• Since 2011 •
Benutzeravatar
HabichtLuchs
Schüler
Beiträge: 151
Registriert: 25. Nov 2022, 15:51
Avatar von: mir (mit dem CatMaker auf warriorcats.de)
Rufname: Habicht || Luchs
Geschlecht: männlich
Pronomen: er/ihn
Kontaktdaten:

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von HabichtLuchs »

Ich mag den Band.
Spoiler für: In die Wildnis
Ich finde es echt nett von Blaustern, dass sie damals noch Sammy einfach so in den Clan aufnimmt
Spoiler für: Hierarchie Donnerclan
Anführerin
Blaustern
zweiter Anführer
Rotschweif
Heilerin
Tüpfelblatt
Krieger
Löwenherz
Tigerkralle
Weißpelz
Dunkelstreif
Sturmwind
Glanzfell
Mausefell
Schüler
Borkenpfote
Graupfote
Rabenpfote
Sandpfote
Feuerpfote
Königinnen
Frostfell
Buntgesicht
Goldblüte
Fleckenschweif
Älteste
Kurzschweif
Kleinohr
Flickenpelz
Einauge
Tupfenschweif

„In Tagen, die kommen, braucht einer den anderen. Eure Reise endet nicht hier, kleiner Krieger. Sie fängt gerade an.“
Mitternacht zu Brombeerkralle in Mitternacht
Benutzeravatar
Butler
Member of StarClan
Beiträge: 2693
Registriert: 24. Jul 2016, 17:26
Avatar von: Doctor • Sig: Icewither
Abwesenheit: Quasi immer abwesend
Rufname: Sina • Buti • Busfahrer • Buts • Duplo
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort: Hessen

Re: Warrior Cats - In die Wildnis (Band 1)

Beitrag von Butler »

Happy 20th Birthday,
Into the Wild! <3


20 Jahre? Schon? Wow!
Ich frage mich, ob Erin Hunter am 23.01.2003 erwartet hätte, dass diese Buchreihe sie so viele Jahre begleiten würde. Und ich - ich hätte auch nicht gedacht, welche Wirkung der erste Teil der Warrior Cats-Reihe auf mich haben und welchen Hype er bei mir auslösen würde. Mit 10 Jahren hatte ich dieses wunderschöne Cover der deutschen Erscheinung im damaligen Weltbild-Prospekt entdeckt und meine Mama dazu überredet, eine Bestellung aufzugeben (mal ehrlich, warum dauerte es so lange, bis das Buch auf Deutsch übersetzt wurde? :D). Und dies war der Startpunkt meiner Reise!

Ich verschlang' den ersten Teil, dann auch den zweiten, den dritten. Die erste Staffel prägte mein Leseverhalten, ich entdeckte meine Liebe zu Büchern, Charakteren und Fantasy-Welten. Ich gewann den Kreisentscheid des Lesewettbewerbs mit Warrior Cats. Ich tauschte mich mit meiner besten Freundin über die Bücher aus. An Dorfveranstaltungen spielten wir Kinder im Wald Warrior Cats nach und bauten Lager auf. Schließlich landete ich auch in diesem wunderschönen Forum, welches über die Jahre zu meinem zweiten Zuhause wurde.
Ich begann, mein monatliches Taschengeld für Warrior Cats auszugeben, um immer das neueste Buch in der Hand zu haben.

Warrior Cats begleitet mich nun über die Hälfte meines Lebens. Und alles begann mit "Into the wild".
Danke, Erin Hunter. Ohne euch und eure Bücher hätte in meiner Kindheit etwas gefehlt. <3

- Buts
Bild

》Queen des Simplicity-Schülerbaus《
Antworten

Zurück zu „1. Staffel“